„Aufenthaltsrecht für Betroffene von Frauenhandel“: TOWANDA bittet um Unterstützung der Postkartenaktion

05.10.14 • JEZT AKTUELL, STARTKeine Kommentare zu „Aufenthaltsrecht für Betroffene von Frauenhandel“: TOWANDA bittet um Unterstützung der Postkartenaktion

JEZT - Logo des Jenaer Frauenzentrums TOWANDA - Grafik © MediaPool Jena

(JEZT / TOWANDA) – 35.000 Postkarten warten darauf, bis Mitte Oktober an den Parteivorsitzenden der SPD Sigmar Gabriel verschickt zu werden! Ziel der Postkartenaktion von Terre des Femmes e.V. ist es, die SPD an ihre menschenrechtliche Verpflichtung gegenüber den Opfern von Frauenhandel zu erinnern und sie dazu aufzufordern, jetzt ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag einzuhalten, das Aufenthaltsrecht für die Betroffenen zu verbessern.

Die Städtegruppe Jena des Vereins Terre des Femmes e.V., der refugio thüringen e.V., das Jenaer Frauenhaus e.V. und das Frauenzentrum TOWANDA Jena e.V. unterstützen gemeinsam diese Aktion und rufen die Bürgerinnen und Bürger Jenas auf, sich bis 17.10.2014 mit ihrer Unterschrift daran zu beteiligen. Die genannten Vereine sponsern insgesamt 150 Briefmarken für die 300 für Jena bestellten Aktions-Postkarten, um diese nach Berlin zu schicken.

Alle Bürgerinnen und Büger Jenas sind herzlich aufgerufen, die Postkartenaktion zu unterstützen! Dazu können die Postkarten sowohl in den Büros der o.g. Vereine in der Wagnergasse 25 als auch in der Gleichstellungsstelle Jena und bei der Jenaer Beauftragten für Migration und Integration, Frau Dörte Thiele, im Café fau, im Café Wagner oder im Eine-Welt-Laden unterschrieben werden. Natürlich können die dort erhältlichen Postkarten auch selbst frankiert und abgeschickt werden, damit in Zukunft betroffenen Frauen ein von ihrer Rolle als Zeuginnen unabhängiges und langfristiges Bleiberecht für Deutschland garantiert werden kann.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region