„Auch Jena ist mit im Programm“: Der Freistaat Thüringen stellt knapp 4 Mio. Euro Kofinanzierung für Breitbandausbau zur Verfügung

23.12.17 • JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, POLITIK & URBANES LEBEN, START, UNSER JENAKeine Kommentare zu „Auch Jena ist mit im Programm“: Der Freistaat Thüringen stellt knapp 4 Mio. Euro Kofinanzierung für Breitbandausbau zur Verfügung

Symbolgrafik by rawpixel © Fotolia-LzenzID206347172

Im fünften Aufruf des Bundesprogramms „Breitbandausbau“ konnten die vier Thüringer Städte Jena, Weimar, Ohrdruf und Oberhof Förderung in Höhe von insgesamt rund 6,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur einwerben. Mit „der erfolgreichen fünften Runde des Bundesprogrammes“ könne man „stolz verkünden, dass alle 54 Anträge aus Thüringen in den entsprechenden Förderaufrufen bewilligt wurden“, so Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Damit sei es aber nicht getan, so der Minister, denn: „Sofern die notwendigen Voraussetzungen vorliegen, wird das Land auch in dieser Runde eine ergänzende Finanzierung von zusätzlich knapp 4 Millionen Euro bereitstellen.“

Die vier Kommunen beteiligen sich mit einem Eigenanteil in Höhe von insgesamt rund 1,1 Millionen Euro an dem Projekt, wodurch in den vier Städten rund 1.4oo Haushalte sowie 35 Schulen mit Hochleistungsanschlüssen versorgt werden könnten, heißt es aus dem Erfurter Ministerium. Die Stadt Jena erhält hierbei mit rund 2,6 Millionen Euro Bundesförderung den Löwenaneil der Fördermittel. Man sei nun dem Ziel, bis 2020 flächendeckendes schnelles Internet in ganz Thüringen zu gewährleisten, einen großen Schritt näher gekommen, sagte Minister Tiefensee. „Mit den bewilligten Anträgen können nun auch die letzten vier Regionen in die Ausschreibungsphase für die Infrastrukturmaßnahmen gehen, die durch das Wirtschaftsministerium weiterhin eng begleitet wird„, so der Wirtschaftsminister.

Fazit: Die finanziellen Voraussetzungen sind geschaffen worden. Nun kommt es darauf an, dass Ausschreibung und Zuschlag an die Baufirmen zügig erfolgen und vor allem der tatsächliche Ausbau dann auch schnell in Angriff genommen wird. In Jena ist Michael Selle als Teamleiter Kommunikation aus dem Bereich des Oberbürgermeisters für die strategische Planung des Projektes verantwortlich gewesen, das jetzt von Christopher Helbig, dem Abteilungsleiter Elektrotechnik beim Kommunalservice Jena, konkret zu planen, umzusetzen und zu betreuen ist. Helbig ist bereits u.a. zuständig für die Straßenbeleuchtung und die Ampelschaltungen in unserer Stadt, für die Photovoltaikanlage der Stadt Jena in Ilmnitz, die Elektromobilität der Stadtverwaltung und seit neuestem auch für die Umsetzung des vom Stadtrat gerade beschlossenen Lichtkonzeptes „Schutz der Nacht“.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region