„Stadtförster und Berufsfeuerwehr bitten Spaziergänger und Gärtner um besondere Vorsicht“: Zweithöchste Waldbrandstufe im Forstamtsbereich Jena

05.07.18 • FREIZEIT & GARTEN, INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, POLITIK & URBANES LEBEN, START, UNSER JENAKommentare deaktiviert für „Stadtförster und Berufsfeuerwehr bitten Spaziergänger und Gärtner um besondere Vorsicht“: Zweithöchste Waldbrandstufe im Forstamtsbereich Jena

Zur Zeit gibt es eine drückende Hitze und deshalb geht es heiß her im Jenaer Stadtwald und -forst. Ober sagen wir lieber: Hoffentlich nicht! Denn wegen der bisher ausgebleibenen größeren Niederschläge musste inzwischen für den Forstamtsbereich Jena die zweithöchste Waldbrandwarnstufe festgelegt werden. Peter Schörnig, Chef der Jenaer Berufsfeuerwehr: „Die Brandgefahr besteht allerdings nicht nur für Wälder, sondern für alle ausgetrockneten Flächen wie Wiesen oder Felder.“

Deshalb sollte man im Moment grundsätzlich keine offenen Feuer in der Natur zünden. Schon ein leichter Windhauch reiche aus, um einen Funken auf ausgetrocknete Pflanzen zu wehen und diese in Brand zu setzen. Genauso könnten durch fahrlässiges Verhalten Brände entstehen, denn sowohl weggeworfene Zigarettenstummel als auch Glasscherben oder zurückgelassene Einweggrills seien gefährliche Zündquellen, so der Jennaer Stadtförster Olaf Schubert. Wegen der erhöhten Brandgefahr seien zudem die öffentlichen Lagerfeuerstellen des KSJ an der Lobdeburg, am Jägerberg und auf dem Steinkreuz gesperrt worden, wie Schubert berichtet.

Feuerwehr und Stadtverwaltung sowie der Kommunalservice jena bitten deshalb alle Bürger dringend darum, die Hinweise zu beachten, damit es nicht zu Bränden kommt.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

Unser Jena JEZT Online| Der Multimediablog von Radio Jena