„Spektakuläre Himmelsereignisse“: Wie man die außergewöhnlichtste Mondfinsternis der nächsten 100.000 Jahre am besten beobachten kann

27.07.18 • AUS DER REGION, NEWSCONTAINER, START, UNSER JENA, UNSER JENA & DIE REGION, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für „Spektakuläre Himmelsereignisse“: Wie man die außergewöhnlichtste Mondfinsternis der nächsten 100.000 Jahre am besten beobachten kann

Fotomontage © by astanin – FotoliaLicense#198255013_XS

(BERNHARD DOEPFER) – Heute Aben sollten Sie unbedingt den Himmel beobachten. Nicht nur unser roter Nachbarplanet Mars ist der Star, denn er steht in Opposition – das heißt: mit Erde und Sonne auf einer Linie – sondern auch die beiden riesiger Gasplaneten Jupiter und Saturn sind gut sichtbar. Gleich wenn es dunkel wird, leuchten sie hell am Abendhimmel, aber der leicht rot schimmernde Mars ist eindeutig der Star des Planeten-Trios, denn am heutigen Freitag ist er „nur“ etwa 58 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, was dem absoluten Minimalabstand entspricht und dies bedeutet wiederum, dass er heller als üblich und vergleichsweiße groß zu sehen ist.

Das Highlight am Sternenhimmel ist jedoch unser irdischer Himmeltrabant. Wenn er als Vollmond in Jena etwa um 22.00 Uhr MESZ aufgehen wird, dann hat auf ihm bereits die längste Mondfinsternis der nächsten 200 Jahre begonnen. Man merkt dies daran, wass er bereits zum Mondaufgang merklich röter und dunkler ist als üblich. Für uns Gewohnheitsmenschen wird klar und deutlich zu sehen spüren sein, dass er irgendwie anders aussieht als sonst. Bereits um 21.2o MESZ tritt der Mond in den Kernschatten der Erde, was bei uns aber noch nicht zu sehen sein wird. Der Schatten unseres Heimatplaneten wandert ann gleichsam über den Mond: Zunächst verdeckt der Schatten nur einen Rand, später liegt der ganze Mond im Schatten. Eine Stunde und 44 Minuten lang herrscht dann eine totale Mondfinsternis. Übertroffen wird diese Dauer erst am 9. Juni 2123 und dann nur um ganze zwei Minuten.

In der Phase der totalen Finsternis erscheint der Mond jedoch schwach dunkelrot leuchtend, weil nicht das gesamte Licht der Sonne von der Erde abgeschirmt wird, sondern die langwelligen Lichtanteile in der, die Erde umgebenden Atmosphäre, den Erdtrabanten leicht dunkelrot anleuchtet: ein Phänomen, das auch Blutmond genannt wird. Mit dem Austritt des Mondes aus dem Kernschatten der Erde kurz nach Mitternacht endet schließlich der sichtbare Teil der Finsternis. Der Mars wiederumn geht erst nach dem Mond auf, doch steht er nicht so hoch am Himmel. Zum Höhepunkt der Blutmond-Finsternis zwischen 22.20 Uhr und 22.30 Uhr sind sowohl der Mond als auch der Mars noch tief über dem Horizont; am Ende der totalen Mondfinsternis gegen 23.13 Uhr stehen beide deutlich höher und rötlich am Himmel.

Der Ablauf wird zeitlich in etwa so sein: Eintritt des Mondes in Erdschatten 21.20 Uhr MESZ, Mondaufgang: 22.01 Uhr, Sonnenuntergang: 22.08 Uhr, maximale Mondfinsternis: 22.25 Uhr, Ende der totalen Mondfinsternis: 00.03 Uhr am Samstag. Dass eine derart lange Mondfinsternis und eine so günstige Konstellation des Mars auf eine Nacht fallen, in der auch noch Jupiter und Saturn als größere Lichtpunkte zu erkennen sind, ist äußerst selten. Wissenschaftler haben berechnet: Im Schnitt wiederholt sich das Ereignis des heutigen Abends in dieser Form nur alle 105.000 Jahre.

HINWEIS ZUR VERANSTALTUNG AUF DER LEUCHTENBURG

Am 27. Juli 2018 feiert die Leuchtenburg gemeinsam mit dem Volkssternwarte Urania Jena e.V. ab 19.00 Uhr eine große Astronacht. 400 Meter über Null – bei wenig Licht – sind drei astronomische Teleskope aufgebaut mit deren Hilfe Sie die Planeten live beobachten können. Der Mars befindet sich zudem der Erde so nahe, wie seit 15 Jahren nicht mehr und wird uns erst in 17 Jahren wieder ähnlich nahe sein. Erleben Sie, wie sich der Mond verdunkelt, während er sich durch den Schatten der Erde bewegt, und genießen Sie sie den faszinierenden Anblick der rötlich schimmernden Mondscheibe am Sternenhimmel.

Die Astronacht bietet nicht nur Himmelsentdeckungen, in der Porzellankirche wird aus dem Kinderbuch von Lucy und Stephen Hawkings „Der geheime Schlüssel zum Universum“ gelesen. Vor der weltgrößten Vase in den Porzellanwelten präsentiert sich die künstlerische Welt der Planeten. Auf dem Burghof verbreitet chillige Musik ein ganz besonderes Flair. Genießen Sie Cocktails, wandeln Sie durch die Ausstellung und beobachten Sie das Naturspektakel. Eine Veranstaltung perfekt für Kinder, Familien und alle neugierigen Sternegucker! Der Erwachsene zahlt 7 ,00 Euro, für Kinder ist die Veranstaltung frei.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

Unser Jena JEZT Online| Der Multimediablog von Radio Jena