„Das bringt die 4. KulturArenawoche“: STÜBAphilharmonie & Alin Coen Band, Tom Walker und Fink

31.07.18 • JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, START, UNSER JENAKommentare deaktiviert für „Das bringt die 4. KulturArenawoche“: STÜBAphilharmonie & Alin Coen Band, Tom Walker und Fink

Tom Walker – Bildrechte: Agentur

(JenaKultur) – Musikalische Goldgräberstimmung in Woche vier der KonzertArena, die heute beginnt. So geben wieder ganz besondere Künstler ihr Stell-Dich-Ein auf der KulturArena Jena. Diese zeigen, dass gute Musik eben von starken Persönlichkeiten lebt, die sich nicht um Genregrenzen scheren und gerade deshalb so besonders sind. So etwa:

Asaf Avidan | Dienstag, 31. Juli 2018 | 20.00 Uhr | Theatervorplatz

Einer dieser Künstler par excellence ist der israelische Künstler Asaf Avidan am Dienstag. Die Einzigartigkeit seiner androgynen Stimme, die ihm Vergleiche mit Janis Joplin oder Robert Plant eintrug, machte den eigenwilligen Sänger schnell bekannt. Doch nicht nur diese. Die Charakterporträts einschlägiger Feuilletons beschrieben die ganze Bandbreite des Ausnahmekünstlers. Von sensibel, zerbrechlich und schüchtern bis egomanisch, exzentrisch und selbstverliebt reicht hier das Spektrum und ist dabei mindestens genauso groß wie die über vier Oktaven reichende Stimme. Diese schwingt von den tiefen Lagen mühelos bis ins Falsett. Dabei produziert er Töne, die unter die Haut und mitunter bis auf die Knochen gehen. Denn hier explodiert etwas aus dem Tiefsten heraus. Das Konzert von Asaf Avidan ist bereits ausverkauft.

Tom Walker | Mittwoch, 1. August 2018 | 20.00 Uhr | Theatervorplatz

Im Gegensatz dazu wirkt der Brite Tom Walker, der am Mittwoch die KulturArena beehrt, sicher geradezu bodenständig. Volle Haare, Vollbart, vollschlank und dabei witzig, freundlich, musikalisch – so bastelt sich ratzfatz das Bild Tom Walkers zusammen. Der Sänger und Songwriter gehört zu den Shootingstars der Musikszene. Seit 2017 wird er ganz groß gehandelt – seit er mit seinem Song „Just You & I“ seinen ersten Hit landete und mit dem Song „Leave A Light On“ von der britischen BBC auf ihre „Sound of 2018″-Liste gesetzt wurde. Walker entwickelte seinen ganz eigenen Stil zwischen Singer-Songwriter, Soul-Stimme, Reggae-Feeling, elektronischen Sounds und Hip-Hop-Beat. All das vermischt sich in seiner Musik zu rohen und doch äußerst sensiblen Songs, die vor allem live ihre ganze Wirkung entfalten.

Fink | Donnerstag, 2. August 2018 | 20.00 Uhr | Theatervorplatz

Einer der sich in der Welt der Musik immer wieder neu erfindet, steht am Donnerstagabend zum wiederholten Male auf der Bühne der KulturArena: Der britische Wahlkreuzberger Fink hat für diesen Auftritt sein neues Album im Gepäck, welches den passenden Titel „Resurgam“ – was so viel heißt wie: „Ich werde wiederauferstehen“ trägt. Nachdem das erste musikalische Leben des jungen Finian Paul Greenall mit der Akustikgitarre in der Hand begann, verschrieb er sich wenige Jahre später der Rebellion, dem Rave, Elektro und Trip Hop. Erst im Alter von 34 Jahren die 180-Grad-Wende: Mit Akustikgitarre macht sich Fink in kurzer Zeit einen Namen als ernstzunehmender Singer/Songwriter, dessen Repertoire sich von Rhythm and Blues mit einer Prise Elektro bis hin zum Rock erstreckt.

Dub FX | Freitag, 3. August 2018 | 20.00 Uhr | Theatervorplatz

Wenn Benjamin Stanford am Freitagabend auf die Bühne tritt, mag man sich im ersten Moment fragen, ob da eigentlich noch was kommt. Da stehen dann ein junger Mann sowie ein paar elektrische Kisten mit Knöpfen und jeder Menge Kabel dran, das war’s. Und das reicht ihm auch, denn für Stanford ist dieser Aufbau, und besonders seine Foot-Pedal-Looping-Maschine, das, was für Spiderman Peter Parker sein Spinnenanzug ist. Sie verwandelt ihn in Dub FX, zu Recht einer der bekanntesten Vertreter der Looping-Generation. Endlose, elektronisch erzeugte Soundschleifen ermöglichen es ihm, seine Musik Schicht für Schicht selbst aufzubauen – und das mit wahrhaft atemberaubenden Ergebnissen. So entwirft er ein Brummen, Schnalzen, Hauchen, Singen zu einem Song, der mit viel Bass aus den Boxen wabert und sich zu einem vielfältigen Klangteppich aus Reggae, Dub, HipHop und Drum’n’Bass-Fäden verknüpft.

kulturarena club im kassablanca KID SIMIUS & KILNAMANA
Freitag, 3. August 2018 | 23.30 Uhr | Kassablanca Gleis 1

Derart gut eingetanzt geht der Freitagabend im Club Kassablanca weiter. Kid Simius, der Haus- und Hof-DJ von HipHop-Musiker Marteria, hat geschafft, aus einer wabernden Trendmasse seinen eigenen Stil zu kreieren. Gekonnt vermengt er Dubstep und Bassmusik-Elemente, kreiert den Surf’n‘Bass, verbindet Flamenco-Gitarren und House. Auf der Bühne beeindruckt er als One-Man- Band dank seiner Multitasking-Fähigkeiten. Hier wuselt er energetisch mit diversen Instrumenten herum, die er, seiner bescheidenen Meinung nach, immer nur so gut beherrscht, wie es seine musikalischen Ideen erfordern. Ein unbedingtes Kassa-Muss – insbesondere da die Band Kilnamana im Vorfeld einen sphärisch schwebenden Klangteppich ausrollt!

STÜBAphilharmonie & Alin Coen Band | Samstag, 4. August 2018 | 20:00 Uhr | Theatervorplatz

Ab und an hilft die KulturArena auch bei der Veredelung der musikalischen Goldstücke. So auch am Samstag, wo es eine wahrhaft einzigartige Zusammenarbeit zu entdecken gilt. Denn dann werden aus den klugen, bezaubernd melodischen Folk-Popmusik-Songs der Musikerin Alin Coen unter der Umsetzung der STÜBAphilharmonie Arrangements von sinfonischer Tiefe. Die Musiker verstehen es durchaus, den intimen poetischen Geschichtenkosmos Alin Coens, welcher getragen ist von ihrer klaren, sanft-kraftvollen und manchmal melancholisch klingenden Stimme, nicht zu zerstören, sondern ihn stattdessen gefühlvoll zu verstärken. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

RADAU | Sonntag, 5. August 2018 | 11:00 Uhr | Theatervorplatz

Für ordentlich Radau ist am Sonntagmorgen gesorgt und dies auch im musikalischen Sinne – denn die bekannte gleichnamige Kinderrockband kommt zur KinderArena. Vom „Piraten“ über den „Rittersong“ oder „Der Ball fliegt“ bis zur „Superheldenurkunde“ schmeißen die vier Hamburger Arne, Olli, Chrissi und Achim ihre Rocksongs in die Kinderwelt. Schlau getextet und gern auch mal über das Maß des gewöhnlichen Lautstärkemaßes hinaus. Auf ihrem neuen Album „Streng geheim“ dreht sich alles um das Thema Eltern-Kind-Konfrontation. Ein weites Feld zum Abarbeiten – was man an Titeln wie „Ich geh‘ nicht ins Bett – it’s party time!“, „Dagegen“, „Aber Mama“, „Ich liebe die Gefahr“ oder „Keine Lust zu warten“ hinlänglich merken wird.

ArenaSpezial | Ein Live-Abend mit 99 Mini-Hörspielen | Sonntag, 5. August 2018 | 20.00 Uhr | Kassablanca Gleis 1

Das ArenaSpezial bietet seit jeher Raum für besondere Formate. So erstürmt Sonntagabend das experimentierfreudige Kurzformat „Wurfsendung“ vom Deutschlandfunk Kultur die Bühne des Kassablanca und verwandelt sich in eine abendfüllende Live-Show. Das kürzeste Hörspielformat der Welt wirbt für abwegige Gedanken, neue Wahrnehmungen und intelligenten Humor. Mehr als 2800 Wurfsendungen hat Deutschlandfunk Kultur seit 2004 produziert: Drama und Prosa, Kompositionen und Collagen zwischen 10 und 45 Sekunden. Den großen Auftritt ermöglichen die Schauspieler Britta Steffenhagen und Florian Lukas, die mit ihrem Improvisationstalent sowie unbändiger Energie rasant die Rollen wechseln.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region