11.11.2018: Das ZONO Radio Jena Sonntagabend-Programm ab 20:00 Uhr

11.11.18 • AUS DER REGION, JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, RADIO JENA, START, UNSER JENA, UNSER JENA & DIE REGIONKommentare deaktiviert für 11.11.2018: Das ZONO Radio Jena Sonntagabend-Programm ab 20:00 Uhr

20:00 Uhr ==> „9. November 1989“ – Ein Originaltonhörspiel von Rainer Sauer

2001 wurde mit dem Radio Jena-Beitrag „9. November 1989“ von Rainer Sauer erstmals eine Radio OKJ-Sendung mit einem überegionalen Radiopreis ausgezeichnet. Damals gab es den TLM-Hörfunkpreis als „Beste Radiosendung Thüringens“, dem wenig später der ÖTV-Radiopreis folgte.

In seinem Originaltonhörspiel (Dramaturgie: Marek Westfeld / Originalmusik. Michael Stearns) kombiniert Sauer Tonschnipsel aus drei Jahrzehnten, die eine chronologische Abfolge der Ereignisse zwischen der DDR und der BRD vom Bau der Mauer und des tödlichen Grenzzauns bis zum 9. November 1989 ergeben. Darüber hinaus kann man das hautnah nacherleben, was an diesem Tag unmittelbar nach der Grenzöffnung geschah.

21:15 Uhr ==> „Thema: 11.11. = LNT Karneval-Highlights“ – Wiederholung aus dem Jahr 2000

21:38 Uhr ==> „Thema: 11.11.“ Fasching im Burgaupark“ – Wiederholung aus dem Jahr 2000

Cover des Albums „Insterburger SketchUp“ – Abbildung © Philips Schallplatten

ca. 21:55 Uhr ==> „Insterburger Sketsch Up“ – Pop-Cabaret Sketsche von Interburg & Co

Das Quartett Insterburg & Co. kultivierte die sog. „Kunst des höheren Blödsinns“ und erfand dabei gemeinnsam mit Schobert und Black oder Ulrich Roski einem neuen Typ von TV-Unterhaltung: Blödel-Musik und Parodien für den einfachen Humor – ein Konzept, mit dem später auch Künstler wie Otto oder Mike Krüger erfolgreich waren. Weiteres Makenzeichn waren spontane Gags, die man später auch als Stand-up-Comedy bezeichnete. Dabei nahmen sich die Mitglieder von Insterburg & Co oft gegenseitig auf die Schippe. Ingo Insterburg starb am 27. Oktober 2018 in einem Berliner Hospiz an den Folgen einer Krebserkrankung.

ca. 22:55 Uhr ==> „Tumult (deLuxe)“ – Das neue Album von Herbert Grönemeyer

Vier Jahre nach seiner eher wenig relevanten Platte „Dauernd Jetzt“ veröffentlichte Herbert Grönemeyer diese Woche mit „Tumult“ ein Album, von dem man im Vorfeld bereits jede Menge Vorschusslorbeeren hörte und das für viele Fans bereits nach dem ersten Durchhören als eines seine besten Werke gilt. Heißt: zu den über 17 Millionen in Deutschland verkauften Tonträgern werden für den kommerziell erfolgreichsten zeitgenössischen Musiker Deutschlands wohl noch einige weitere hinzukommen.

Und Herbert Grönemeyer veröffentlicht so etwas natürlich nicht an einem x-beliebigen Tag, sondern am für unser Land mehrfach bedeutungschwangeren 9. November. „Tumult“ ist aber kein vertonter moralischer Zeigefinger – aber das durfte man von jemandem, der über die Jahre als Musiker, Musikproduzent, Sänger, Komponist, Texter, Schauspieler und politisch aktiv ist auch nicht erwarten. Dafür ist Herbert Arthur Wiglev Clamor Grönemeyer nun doch zu sicher in seiner Arbeit.

Dadurch wird nun in jedem Interview, jedem Review und jedem Bericht von den politischen Ansichten des 62-Jährigen gesprochen. Und die sind seit Jahren bekannt: Der Künstler positioniert sich selbstverständlich gegen Rassismus und die AfD, fordert ein Zusammenhalten in unserem derzeit sehr gespaltenen Deutschland ein und streut dazwischen sogar noch intelligente Zeitgeist-Betrachtungen über das Zwischenmenschliche ein.


Zu hören ist ZONO Radio Jena über Antenne von Camburg bis Orlamünde und Apolda bis Eisenberg auf UKW 103,40 MHz, im Kabelnetz Ostthüringen auf 107,90 MHz sowie im Internet durch Anklicken der Schaltfläche “ZONO webplayer EINSCHALTEN“. Mehr Infos und eine Programmübersicht gibt es HIER und DORT.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region