„Ich glaubte, ich wäre schuld an der Sucht meiner Eltern“: Jenaer Akteure überlegten am Runden Tisch, wie die Situation der „vergessenen Kinder“ in Jena verbessert werden kann

21.02.18 • JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, POLITIK & URBANES LEBEN, START, UNSER JENAKeine Kommentare zu „Ich glaubte, ich wäre schuld an der Sucht meiner Eltern“: Jenaer Akteure überlegten am Runden Tisch, wie die Situation der „vergessenen Kinder“ in Jena verbessert werden kann

Foto © Viacheslav Iakobchuk – Fotolia_152601320_S

„Sie haben sich gestritten, Sachen sind durch die Gegend geflogen, es war laut. Das ging meist bis spät in die Nacht hinein, so dass ich kaum schlafen konnte.“ Marinas Eltern sind alkoholkrank – beide. Die Sechzehnjährige versucht jegliche Emotion hinter einer Maske von Coolness zu verstecken. „Manchmal haben sie mich für irgendwas angegriffen, für was ich gar nicht verantwortlich war. Mit der Zeit habe ich mich in mir selber verkrochen und war immer sehr ruhig. Und immer hatte ich das Gefühl, dass ich daran schuld bin, dass meine Eltern trinken.“

Berichte wie der von Marina sind typisch für Kinder suchtkranker Eltern. Auf 2,6 Millionen wird die Zahl der Kinder aus Suchtfamilien von Experten geschätzt. Ca. jedes sechste Kind in Deutschland würde somit im Schatten der Sucht aufwachsen, die meisten davon mit Alkoholikern. Sehr früh übernehmen diese Kinder Verantwortung, nicht selten erledigen sie den Haushalt und versorgen die kleineren Geschwister. Und oftmals kümmern sie sich so sehr um die Bedürfnisse ihrer Eltern, dass sie darüber verlernen, Kind zu sein. Am 14. Februar hatten der Fachdienst Gesundheit und der Fachdienst Jugendhilfe zum Thema Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern verschiedene Akteure zum Runden Tisch eingeladen, um über die aktuelle Versorgungssituation der „vergessenen Kinder“ zu sprechen und gemeinsam zu überlegen, welche Angebote in Jena noch entstehen sollten. Die Veranstaltung traf auf große Resonanz., iIm Fokus der Diskussion standen vor allem besondere Gruppenangebote, bei denen Kinder erkrankter Eltern über ihre Sorgen sprechen können und lernen wieder Kind zu sein. Dazu stellten sich die Projekte „Erfurter Seelensteine“ und „Jonathan“ vor, die bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Erfurt laufen.

Die Jenaer Akteure sehen den Bedarf für ein solches Angebot in Jena, konnten aber auch kritische Erfahrungen aus bereits durchgeführten Projekten einbringen. „In Jena sind etwa 2800 Kinder betroffen. Aber es besteht eine große Hürde zur Inanspruchnahme dieser speziellen Angebote. Auch kranke Eltern wollen gute Eltern sein. Aber es bestehen große Ängste davor über Unterstützungsbedarf in diesem Zusammenhang zu sprechen. Wir haben aus dem Runden Tisch viele wertvolle Informationen und Anregungen erhalten. Es wurde auch sichtbar, dass wir bereits eine gute Versorgungsbasis haben, auf die betroffene Kinder und Familien zurückgreifen können.“ sagen die beiden Organisatorinnen Yvonne Hoyer-Bachmann, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen und Christiane Hofmann, Psychiatriekoordinatorin. Gewünscht wurde von den Teilnehmern darüber hinaus beispielsweise eine schnell auffindbare Übersicht zu Hilfen, Ansprechpartnern und Netzwerken um im Bedarfsfall gut vermitteln zu können. Die Idee eines Gruppenangebotes für die vergessenen Kinder soll in den bestehenden Fachgremien weiter verfolgt werden.

Wichtig: Ansprechpartner für betroffene Familien sind die Jenaer Familienberatungsstellen und die Beratungsstellen für psychisch kranke bzw. suchtkranke Menschen. Kinder können sich auch unkompliziert, kostenfrei und anonym an das Kinder- und Jugendsorgentelefon unter 0800 – 0080080 wenden. Die Nummer erscheint nicht in der Telefonrechnung.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

Unser Jena JEZT Online| Der Multimediablog von Radio Jena