Rund 500 Jenaerinnen und Jenaer fanden sich ein: Gute Laune, Sonnenschein und knapp fünf Tonnen Müll beim 13. SaalePUTZ

25.03.19 • JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, POLITIK & URBANES LEBEN, START, UNSER JENAKommentare deaktiviert für Rund 500 Jenaerinnen und Jenaer fanden sich ein: Gute Laune, Sonnenschein und knapp fünf Tonnen Müll beim 13. SaalePUTZ

Start des SaalePUTZ 2019 an der Grünen Tanne. – Foto © Stadt Jena Kristian Philler

(Bürgerstiftung Jena + Stadt Jena) -Am Samstag erwies sich die 13 für den Jenaer SaalePUTZ als echte Glückszahl: Rund 500 Jenaerinnen und Jenaer fanden sich ein, um die Saale von Unrat und Müll zu befreien – ein echter Rekord! Gemeinsam hatten die Stadt Jena, die Bürgerstiftung Jena und zahlreiche Vereine dazu aufgerufen, auf der 12 km langen Strecke zwischen Maua und Kunitz allem, was nicht an und in den Fluss gehört, zu Leibe zu rücken.

Bereits im Vorfeld hatten die Jenaerinnen und Jenaer großes Engagement für ihre Saale gezeigt und die große Begeisterung der Freiwilligen sorgte dafür, dass der SaalePUTZ erstmals ausgeweitet werden konnte: Geputzt wurde nicht nur direkt an der Saale, sondern auch an der Leutra, im Damenviertel, auf dem Friedensberg und um Ostbad und Erlkönig herum. Dabei kamen knapp fünf Tonnen Müll zusammen, der wie in den vergangenen Jahren von den Mitarbeitern des Kommunalservice Jena entsorgt wurde.

Mitglieder vom Team Nord der Freien Demokraten beim Saaleputz – Bildrechte: FDP Jena-Saale-Holzland

Neben gewöhnlichem Verpackungsmüll waren auch einige Kuriositäten dabei: Die Helfer zogen einen Gartenpavillon und ein Fass, das Parkplatzschild einer Zahnarztpraxis, ein ganzes Gartentor oder einen Einkaufswagen aus Gebüsch und Fluss. Gemeinschaftlich wurde gar ein ganzer Feuerwehrschlauch geborgen! Wer eine Knoblauchpresse auf dem Friedensberg hinterlassen hat, bleibt unbekannt.

Ebenso wenig weiß man über den Besitzer einiger vergrabener und unangetasteter Lebensmittel. Auch ein Gruß aus der Vergangenheit wurde entdeckt: Ein Ortsschild der Stadt Jena noch aus DDR-Zeiten! Nach drei Stunden harter Arbeit trafen sich die fleißigen Helfer zum gemütlichen Ausklang in der Sonne im Paradiescafé. Dort gab es als Dankeschön für alle Teilnehmer Bratwurst, Grillkäse, Salat und andere Leckereien.

SaalePUTZ-Gruppenfoto mit Jenas Bürgermeister Christian Gerlitz. – Foto © Stadt Jena Kristian Philler

Der SaalePUTZ wird von der Bürgerstiftung und der Stadt Jena gemeinsam mit zahlreichen Partnern organisiert: Anglerunion Jena, DLRG, Kanuverein Jena, KSJ, Kunitzer Brücken- und Denkmalverein, NABU und NAJU Jena, Paradiescafé, Ruder- und Kanuverein Jena, Saalestrandkanu, Unverpacktladen Jeninchen. Ganz besonderer Dank auch an den Kommunalservice Jena.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region