Kristalline Weltraumskulpturen: Neue Ausstellung bringt ab 5. Juni Graffiti-Skulptur in den FrommannschenSkulpturenGarten

31.05.19 • JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, START, UNSER JENA, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für Kristalline Weltraumskulpturen: Neue Ausstellung bringt ab 5. Juni Graffiti-Skulptur in den FrommannschenSkulpturenGarten

Dr. Molrok bei einem noch unfertigen Teil von Kwant-3, das aus dem Boden bricht. – Foto: FSU Anne Günther

(Axel Burchardt) – Der Erfurter Künstler Dr. Molrok alias Michael Ritzmann ist ein prominentes Mitglied der Thüringer Graffiti-Szene. Doch auf Graffitis ist seine Kunst nicht zu beschränken. Dr. Molrok ist bekannt für das Verbinden von zwei- mit dreidimensionalen Objekten. Als einer der ersten Graffiti-Künstler vereint er in seinen Großfassadengestaltungen Malerei und Plastik. Außerdem arbeitet er rein skulptural mit den Materialien Metall und Holz und instal­liert großformatige Arbeiten in Landschaften und Gärten.

Wie der Weg vom Graffiti zur Gartenskulptur real aussehen kann, ist vom 6. Juni bis zum 14. Juli 2019 im Frommannschen Anwesen (Fürstengraben 18, 07743 Jena) der Universität Jena zu erleben. Im Rahmen des FrommannschenSkulpturenGartens wird seine ortsbezogene In­stallation „Kwant-3“ den Besucherinnen und Besuchern ermöglichen, den Frommannschen Garten neu zu entdecken. Die feierliche Eröffnung der Ausstellung findet am 5. Juni um 19 Uhr statt. Die Vernissage wird eröffnet durch die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Verena Krieger von der Uni Jena und Robert Sorg vom Kunstverein Jena e. V. Die diesjährige Kuratorin Claudia Dell führt in das Werk ein. Zudem wird es ein musikalisches Rahmenprogramm mit experimenteller elektronischer Musik von dem Erfurter und Wahl-Leipziger DJ „Blechdachs“ geben.

Der Ortsbezug ist für Dr. Molrok von grundlegender Bedeutung. Daher hat er für den Frommann­schenSkulpturenGarten eine völlig neue Arbeit entworfen. Inspiriert von wissen­schaftlichen Experimenten mit Pflanzen und Kristallen im Weltraum, untersucht er den Garten auf seinen sprichwörtlichen Untergrund. Seine spektakuläre Installation ist zwischen Organischem und Anorganischem angesiedelt.

Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr zu besichtigen. Zum Rahmenprogramm gehören eine Führung durch die Kuratorin (13.6.), ein Gespräch mit dem Künstler (14.7.) sowie ein Podiumsgespräch über die vielfältigen Tenden­zen in der Thüringer Graffiti-Szene (2.7.). Außerdem geben Studierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine Begleitpublikation heraus.

Der FrommannscheSkulpturenGarten: Der vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Jena und dem Jenaer Kunstverein e. V. veranstaltete FrommannscheSkulpturenGarten präsentiert in jährlich wechselnden Ausstel­lungen zeitgenössische Kunst in einem historischen Umfeld. Das heute durch Universitäts­in­stitute genutzte Anwesen öffnet sich so einem breiteren Publikum. Bereits um 1800 war das Frommannsche Haus ein offener Raum für Kunst und Diskurs. Diese Tradition wird durch den Skulpturengarten weitergetragen und fruchtbar aktualisiert. Ziel der Schau ist es, den Facet­tenreichtum zeitgenössischer Skulptur zu vergegenwärtigen.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region