Sieger, Schweiß und Sonnenbrand: Der 5. Stadtwerke Cup lockte 37 Teams zum Streetball nach Jena

19.06.19 • JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, SPORT, START, UNSER JENAKommentare deaktiviert für Sieger, Schweiß und Sonnenbrand: Der 5. Stadtwerke Cup lockte 37 Teams zum Streetball nach Jena

Am Streetball-Samstag der 5. Auflage von „Jena unter Strom“ glühten der Asphalt rings um die Sparkassen-Arena. Dies hielt die teilnehmenden 37 Teams jedoch nicht davon ab, ihrem Lieblingssport nachzugehen. – Foto: Christoph Worsch

(Baskets Jena) – Bei hochsommerlichen Temperaturen und auf heißem Asphalt duellierten sich am zurückliegenden Samstag stolze 37 Teams im Rahmen des Streetball-Turniers „Jena unter Strom“ an der Sparkassen-Arena. Während der von Science City Jena organisierte 5. Stadtwerke Cup sein kleines Jubiläum feiern konnte, passte an diesem Wochenende so ziemlich alles zu einem rundum gelungenen Basketball-Tag. Leidenschaftlich kämpfende Teams, darunter erstmalig auch Rollstuhlfahrer, duellierten sich neben den Knirpsen in den Nachwuchskategorien auch Damen und Herren um Ruhm, Ehre, Geld- und Sachpreise sowie die Teilnahme am ING 3×3 Finale der German Tour in Hamburg.

Um es vorwegzunehmen, während sich in U15-Kategorie die talentierten Knirpse der „ Weimar Warriors“ durchsetzen konnten, gewann bei den Rollis das „Saxony Dream Team“. Die Krone des besten Distanzwerfers sicherte sich unterdessen Benjamin Dizdar aus der 2. Mannschaft von Science City Jena, der mit zehn verwandelten Dreiern neben einigen, durchaus ambitionierten Freiplatz-Zockern sogar die beiden BBL-Profis Julius Wolf und Ermen Reyes-Napoles deutlich in den Schatten stellte. Nachdem sich in der Konkurrenz des Damen-Endspiels „Mein Lieblingsteam“ gegen die „Air Ballers“ durchsetzen konnte, lieferten sich im teilnehmerstärksten Wettbewerb der Herren die beiden Teams der „Flying Chabos“ gegen den „Arabic Party Mix“ aus Berlin ein mitreißendes und bis zum Schluss hochklassiges Duell. Das Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden um jeden Zentimeter kämpfenden Endspielgegner wurde erst nach Verlängerung entschieden und endete 19:17 zu Gunsten der Jenaer Chabos.

Derweil wurde auch in der Trainingshalle hinter der Sparkassen-Arena am Vormittag kräftig der orangefarbene Ball bewegt. Im Rahmen der „kinder+Sport Basketball Academy“ tummelte sich der sportbegeisterte Basketball-Nachwuchs, um sich im Dribbeln, Werfen und Passen zu üben und schlussendlich ein dem Talent-Level angemessenes Trikot mit nach Hause nehmen zu können. Auch die Mittagspause bot den anwesenden Freiplatz-Enthusiasten Gelegenheit, bei bester Unterhaltung durchzuatmen, als die vereinseigene Streetdance-Formation der „Cucumbers“ mit ihrem äußerst kurzweiligen Auftritt für ein optisches Highlight sorgte.

Im Tagesdurchlauf mit zirka 600 Besuchern inkl. aller Mannschaften und Fans eine prächtige Kulisse bildend, hatten die Ausrichter an alles gedacht. Egal ob Bratwurst, Bier, Säfte, Salat, Kaffee oder Kuchen, alle Imbiss-Anfragen konnten problemlos bedient werden. Zudem hatte Science City neben kistenweise Erfrischungsgetränken zur präventiven Vorsorge vor Dehydrierung auch für die durchaus notwendige Abkühlung von außen gesorgt und eimerweise erfrischend kaltes Wasser neben den Spielfeldern platziert.

„In erster Linie haben wir uns über die große Resonanz gefreut, die einen sportlich äußerst kompetitiven Turniertag abgerundet hat“, sagte Benjamin Engelhardt als Organisator von Science City Jena in seinem Fazit nach dem Turnier. „Während es in den Jugendbereichen nicht zuletzt aufgrund von einigen Konkurrenz-Veranstaltungen noch Luft nach oben gab, konnten wir uns in den anderen Kategorien nicht beschweren. Dazu kam unser fast schon traditionelles Glück mit dem Wetter und zahlreiche Zuschauer, die zu diesem Streetball-Event einen stimmungsvollen Rahmen bildeten. Während die teilnehmenden Teams in ihren Auftritten zu überzeugen wussten, fällt die Bilanz des 5. Stadtwerke Cups 2019 enorm positiv aus. Bis auf ein paar Spieler, die aufgrund der konstant guten Bedingungen mit einem Sonnenbrand zu kämpfen hatten, gab es glücklicherweise keine ernsthafteren Blessuren und so geht unser Dank an die Sponsoren und Partner sowie natürlich auch an die vielen ehrenamtlichen Helfer, ohne die ein solches Event nicht zu stemmen gewesen wäre“, so Engelhardt abschließend.

Science City Jena bedankt sich neben den vielem Helfern, die für einen reibungslosen und organisatorisch komplikationslosen Ablauf sorgen konnten bei: den Stadtwerken Jena-Pößneck, dem Autohaus Reichstein & Opitz, der Senfmanufaktur Reppen, der Bäckerei Czech, der Jenaer Bäder und Freizeit GmbH, der Fahrschule Daniel Kühnert, beim Basketballmagazin BIG – Basketball in Deutschland, Kickz, der Sportsbar am Markt, beim Markt 11, bei Herzblut für Jena sowie bei der Firma Teamline.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region