„Der grüne Daumen“: Astern – Tipps für den Umgang mit einer Herbstblume

13.09.14 • FREIZEIT & GARTEN, JEZT AKTUELL, STARTKeine Kommentare zu „Der grüne Daumen“: Astern – Tipps für den Umgang mit einer Herbstblume

JEZT - Astern - Die Herbstblumen - Foto @ Gardena

(JEZT / GARDENA | 2014-09-13) – Auch wenn die Tage bereits kürzer und die Nächte länger werden und die Temperaturen bereits fallen, blüht die Aster bis zu den ersten starken Frösten im Spätherbst und so können Sie sich lange an den dekorativen Blumen erfreuen.

Herbstastern pflanzen

Bei einer Bepflanzung im frühen Herbst sollten Sie beachten, dass die Astern noch ausreichend Zeit zum Einwurzeln haben. Die meisten Sorten gedeihen an einem sonnigen Platz im Garten. Sie sollten allerdings einen Bereich auswählen, der keine pralle Mittagssonne hat. Einige Arten gedeihen hauptsächlich im Halbschatten. Diese sind z.B. Wildaster, Blaue Aster und Weiße Waldaster. Die Standortwahl hat großen Einfluss auf die Blütenpracht. Der Boden sollte locker und humusreich beschaffen sein. Im Kübel macht sich die beeindruckende Größe der Glattblatt- und Raublattastern (Aster novae-angliae und Aster novae-belgii) besonders gut.

JEZT - Astern sind Herbstblumen - Foto @ Gardena

Pflege und Krankheiten

Um die Blütenbildung anzuregen, eignet sich am besten Volldünger bzw. organischer Dünger. Gedüngt wird im Frühjahr. Das Teilen der Herbstaster bewahrt eine kräftige Blütenausbildung. Es lohnt sich also, seinem Nachbarn mit einer abgetrennten Aster eine Freude zu machen bzw. dafür einen zusätzlichen Standort im Garten zu finden, z.B. einen schmucken Pflanzkübel.

Falls die Aster von der Asternwelke heimgesucht wird, sollte ein Standortwechsel überlegt werden. Die Asternwelke erkennen Sie daran, dass die Blätter der Aster auch nach dem Gießen noch schlaff herunterhängen und allmählich absterben. Die Pilzkrankheit ist dauerhaft am besten durch das Umsetzen und eine Behandlung in den Griff zu bekommen.

Astern und Mehltau

Herbstastern entwickeln leicht Mehltau. Eine Ausnahme bildet die Glattblattaster (Aster novae-angliae): Ältere Sorten der Kissen- und der Glattblatt-Astern neigen tendenziell eher zu Pilzproblemen als Neuzüchtungen.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von GARDENA – Mehr über Gartenpfanzen und die richtige Pflege erfahren sie HIER im GARDENA Gartenmagzin.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region