„Unser Jena verliert seinen ICE-Anschluss“: In 14 Tagen gibt es einen Flash Mob zur Verabschiedung des letzten ICE in Jena

25.11.17 • AUS DER REGION, JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, START, UNSER JENA, UNSER JENA & DIE REGIONKeine Kommentare zu „Unser Jena verliert seinen ICE-Anschluss“: In 14 Tagen gibt es einen Flash Mob zur Verabschiedung des letzten ICE in Jena

Ein ICE am Paradiesbahnhof – Dieses Motiv wird es bald nicht mehr geben. – Foto © Stadt Jena Kristian Philler

Im Dezember 2017 wird mit dem Bauabschnitt 8.1 des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit 8 (VDE 8) eine Schnellfahrstrecke eröffnet, die viele deutsche Städte auf der Schiene besser und schneller erreichbar macht. Dies ist für viele Menschen ohne Zweifel ein Grund zum Feiern. Doch immer dort, wo viel Licht ist, ist aber auch viel Schatten, denn im Ergebnis einer Verkehrsinvestition von über 10 Milliarden Euro öffentlicher Mittel werden sich ausgerechnet für die Erreichbarkeit eines der erfolgreichsten ostdeutschen Wachstumskerne gravierende Verschlechterungen ergeben.

Unser Jena, eine international geprägte Großstadt und zugleich die von ihren Einwohnern her zweitgrößte Stadt Thüringens, zugleich das Wissenschafts- und Wirtschaftszentrum des Freistaates, seit Jahren Dauergast in den Top 3 aller Rankings zur Zukunftsfähigkeit deutscher Großstädte und deswegen auch als “München des Ostens” bezeichnet, wird nach dem 09. Dezember 2017 sämtliche ICE Taktverbindungen in die großen deutschen Metropolen verlieren. Kein einziger der fünf größten deutschen Flughäfen wird dann von Jena aus mehr umsteigefrei zu erreichen sein.

Es hat im Vorfeld viele Versuche gegeben, diese Verschlechterungen abzumildern. Auch das BMVI war involviert und hat Jena dankenswerterweise gegenüber der Deutschen Bahn (DB) in der Forderung unterstützt, dass auch nach der Eröffnung des VDE 8.1 auf der Altstrecke, die bekanntlich nach der Wende mit öffentlichen Mitteln für den schnellen Neigetechnikverkehr ausgebaut wurde, Fernverkehr zur Erschließung der Region abseits des VDE 8 angeboten werden muss. Prinzipiell hat die DB diese Forderung auch aufgenommen und will perspektivisch wieder vertaktete InterCity-Züge verkehren lassen; jedoch sieht sie sich dazu frühestens Ende 2023 in der Lage.

Blick vom Paradiesbahnhof auf Jena – Foto © Stadt Jena Philler

Um für die entstehende Lücke von sechs Jahren zumindest Fahrzeitnachteile zu verhindern, hätte es schneller Ersatzlösungen im Nahverkehr zu den umliegenden ICE-Knoten bedurft. Diese sind jedoch aufgrund unterschiedlicher Partikularinteressen der beteiligten Bundesländer nicht in ausreichendem Maße zustande gekommen. So wird nun ab 2018 beispielsweise ausgerechnet die Verbindung zwischen den ostdeutschen Boomstädten Leipzig und Jena, die bisher per ICE im schnellen Stundentakt verbunden waren, auf einen nebenbahnüblichen zweistündlichen Regionalbahntakt ausgedünnt und die Fahrzeit, die bisher unter 60 Minuten lag, um 20-40 Minuten länger.

Die anstehenden bundesweiten Feierlichkeiten sollen deshalb zum Anlass genommen werden, auf diese unbefriedigende Situation für unsere Stadt und die Region hinzuweisen. Das Bündnis “Fernverkehr für Jena” plant daher in Zusammenarbeit mit der Stadt Jena und Vertretern weiterer Streckenanlieger eine Veranstaltung zum Fahrplanwechsel am 09. Dezember 2017, zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind.

Ablauf Rahmenveranstaltung „Abgehängt?!“ des Bündnisses „Fernverkehr für Jena“
09.12.17 | 19:00 Uhr | Aula der FSU Jena | Fürstengraben 1 | Einlass ab 18:30, Eintritt frei

19.00 Uhr: Impulsvortrag von Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender Fahrgastverband PRO BAHN | Anschließend: Podiumsdiskussion zum Thema „Jena abgehängt?!“

19.45 Uhr: Premiere der filmischen Dokumentation “Making of Bewegtes Land”

20.30 Uhr: Gemeinsamer Weg zum Paradiesbahnhof

21.08 Uhr: Flash Mob zur Verabschiedung des letzten ICE

Das Bündnis Fernverkehr für Jena ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen, Interessenverbänden und Vertretern der Verwaltung der Stadt Jena, maßgeblich initiiert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Fachhochschule Jena, der Carl Zeiss Jena GmbH, der Schott Jenaer Glas GmbH, der Jenoptik AG, der Intershop Communications AG, der Wirtschaftsförderung Jena, der IGJS, der IHK Ostthüringen, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft, dem Deutschen Patent- und Markenamt und dem Fahrgastverband Pro Bahn. Mittlerweile wird das Bündnis von weit über 150 weiteren Unternehmen, Einrichtungen und Verbänden getragen und repräsentiert damit tausende Thüringer Arbeitsplätze in der Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, Bürger und Fahrgäste.

Kontakt: Bündnis “Fernverkehr für Jena” | Sprecher: Wolfgang Meyer, 0175 5757070| Stellvertretende Sprecher: Dr. Klaus Bartholmé, Mihajlo Kolakovic, Wilfried Röpke |info@fernverkehr-jena.de | http://www.facebook.com/fernverkehr.jena)





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

Unser Jena JEZT Online| Der Multimediablog von Radio Jena