Woche der seelischen Gesundheit in Jena: Bis zum 21.10. gibt es noch viele Highlights

16.10.18 • JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, POLITIK & URBANES LEBEN, START, UNSER JENAKommentare deaktiviert für Woche der seelischen Gesundheit in Jena: Bis zum 21.10. gibt es noch viele Highlights


(Stadt Jena) – Auch in diesem Jahr hat die Stadt Jena wieder alle interessierten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt recht herzlich zur „Woche der seelischen Gesundheit“ eingeladen. Das Besondere: Es wird 10-jähriges Jubiläum gefeiert.

2018 steht die Aktionswoche unter dem Motto „Irrsinnig gesund“ und spiegelt Themen der vergangenen neun Jahre wider, zeigt Angebote zum Wohlfühlen und für professionelle Hilfen auf und will Lücken finden und füllen fürs zukünftige Miteinander. HIER findet man das komplette Programm der „Woche der seelischen Gesundheit“.

Noch bis einschließlich 21.10.2018 findet man u.a. die folgenden Highlights:

Dienstag, 16.10.2018, Treffpunkt: Kino im Schillerhof, Helmboldstraße 1, 07749 Jena / 10:00 Uhr / „Maudie“ Irland/Kanada 2017; Regie: Aisling Walsh. ab 12 Jahre; Eintritt: 5 Euro. Zur Handlung:

Kanada, 1930er Jahre. Everett Lewis (Ethan Hawke) lebt als Hausierer zurückgezogen an der Ostküste. Gegen die Einsamkeit und für etwas Ordnung in seiner kleinen Kate entscheidet er sich, eine Haushälterin zu engagieren. Aber auf seine Annonce meldet sich einzig Maud Dowley (Sally Hawkins). Als Kind an rheumatischer Arthritis erkrankt, ist sie sehr zierlich, humpelt und ihre Hände sind verkrüppelt.

Maud hat nur einen Wunsch, sie will weg von der Familie, die ihr nichts zutraut. Und sie will malen. Die ersten Ölfarben bekommt sie von Everett geschenkt. Da hat er längst erkannt, dass Maud als Haushälterin nichts taugt. Statt zu putzen, bemalt sie lieber Stück für Stück das ganze Haus mit farbenfrohen Bildern. Doch trotz alledem, oder gerade deswegen, empfindet Everett mehr und mehr für Maud, auch wenn Liebe und zarte Gefühle bisher in seinem Leben nicht vorkamen.

Der Film erzählt die wahre und sehr berührende Geschichte von Everett und Maud, die beide vom Leben nie begünstigt wurden, aber durch ihre Liebe füreinander das größte Glück fanden. Noch in den letzten Jahren ihres Lebens erlebte Maud Lewis ihren Durchbruch als Folk Art Künstlerin. Ihre Gemälde hängen heute in zahlreichen Kunstsammlungen weltweit. (Quelle: www.maudie-derfilm.de)

Mittwoch, 17.10.2018 von 15:15 bis 16:15 Uhr, Jugendbildungszentrum polaris,
Camburger Straße 65, 07743 Jena: Offene Musik-Workshops für junge Menschen

Jugendliche sind voller Energie und haben viel vor. Doch was spendet Kraft, wenn Schule, Eltern und der Alltag einem über den Kopf wachsen? Aus Musik können wir schöpfen, uns äußern, wachsen. „Am Mittwoch legen wir den Fokus deshalb auf den eigenen Ausdruck durch Musik. Zwei Workshops, in denen junge Menschen furios, gemeinsam und authentisch sein können. Und das Gute daran: beide Angebote finden nach der Woche der Seelischen Gesundheit weiterhin im 14-tägigen Rhythmus im polaris statt!

Das Jugendzentrum polaris im Stadteil Jena-Nord eröffnet jungen Menschen in ihrer Freizeit offene Bildungs-Arrangements, in denen sie ihre Kreativität frei ausleben, sich im Austausch mit anderen Perspektiven neu entdecken oder einfach mal in Geborgenheit zurückziehen können.

Donnerstag, 18.10.2018, Treffpunkt: Kino im Schillerhof, Helmboldstraße 1, 07749 Jena / 19:00 Uhr / Dokumentarfilm: „12 Tage“ Frankreich 2017; Regie: Raymond Depardon. Eintritt: 5 Euro. Zur Handlung:

Zwölf Tage – das ist die Frist, innerhalb derer in Frankreich ein Psychiatriepatient nach der Zwangseinweisung eine Anhörung vor Gericht bekommen muss, rund 90.000 Menschen durchlaufen im ganzen Land jährlich diese Prozedur. Für seinen neuen Film bekam der legendäre Regisseur und Fotograf Raymon Depardon als erster Filmemacher überhaupt Zugang zu diesen Verfahren und dokumentierte zehn Fälle in einer Klinik in Lyon.

Die Kamera agiert sensibel und wahrhaftig, sie konzentriert sich auf die Patientinnen und Patienten oder nimmt die richterliche Instanz in den Blick. Die Sachlichkeit der Methode ist erhellend und hilft der Empathie des Zuschauers auf die Sprünge: In seltener Klarheit sieht man den großen Schmerz, der allen psychischen Erkrankungen zugrunde liegt.

Im Anschluss an den 90-minütigen Film findet eine Gesprächsrunde statt. Im Austausch stehen Prof. Dr. med. Karl-Jürgen Bär, komm. Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Jena, die Ärztin Gudrun Möchel, Teamleiterin Sozialpsychiatrischer Dienst am Gesundheitsamt der Stadt Jena, Aktive des „Trialoges“ und das Publikum des Abends

Freitag, 19.10.2018 von 18:00 Uhr: Konzert „Was der Seele gut tut…“

Das Foyer der Jenaer Stadtwerke bietet mit seiner imposanten Kulisse aus Glas und Stahl den einmaligen Rahmen für ein buntes Potpourri der Musik mit allem „Was der Seele gut tut“ von Tanz über Jazz bis Klassik. Ein Konzert für alle Sinne. Ein Zusammenspiel aus Melodien, Farben, und Düften, sowie wohlmundige Speisen und Getränke erwarten Sie. Erleben Sie u. a. den Otto-Schott-Chor mit seinem Programm und Theresa Schöne an der Harfe.

Wo: Foyer der Jenaer Stadtwerke, Rudolstädter Straße 39, 07745 Jena / Der Eintritt ist frei. / Veranstalter: PSAG – Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Jena

Samstag, 20.10.2018 (verschiedene Zeiten)

12:00 – 15:30 Uhr: Theaterworkshop und Vortrag mit Spielszenen mit Roland Rosinus: „Das bin ja ich!“ – Ängste und Depressionen spielerisch bewältigen. Es gibt Tee und Kaffee mit selbstgebackenem Kuchen.

Hinweis: Man sucht ca. acht bis zehn freiwillige Personen, weiblich, männlich, bestenfalls erfahren mit Ängsten und Depressionen aus eigenem Erleben zum Proben und Einüben von kurzen Spielszenen. Gemeinsam mit Roland Rosinus entstehen in einem Workshop Vortrag und gespielte Szenen, die wenig später einem interessierten Publikum gezeigt werden.

Wo: Staatliche Integrierte Gesamtschule, „Grete Unrein“, IGS Jena, August-Bebel-Straße 1, 07741 Jena / Veranstalter: PSAG – Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Jena

Sonntag, 21.10.2018 um 09:50 Uhr „Gemeinsam in Bewegung“ – Dreimal Jena und Umgebung – Sportliche Aktivitäten zur Woche der seelischen Gesundheit

Gute Vorsätze nach Silvester auch wirklich umgesetzt? Mehr Sport, weniger Süßkram… Heute kann man verschiedene Wege gehen und gemeinsam bewegt ankommen. Die Veranstalter sagen: „Wir laden Sie ein zur Wanderung mit Lars Polten, zum Stadtspaziergang mit Thomas Schnackenberg und zum Radwandern mit dem ADFC Jena. Gutes Wetter versteht sich von selbst…“

Am Endpunkt aller drei Touren erwartet die Teilnehmer gegen 13:00 Uhr eine kleine Stärkung mit Bratwurst, Getränken und Musik am Christlichen Gymnasium Jena, in der Altenburger Straße 10.

„Über das Draußensein“ – Ein kurzer Spaziergang mit allem Drum und Dran. Mit Lars Polten von Polten Wanderwelten

Bewegung im Grünen und an frischer Luft kann faszinierend sein. Manch einer geht jeden Tag raus, andere selten – aber jeder kann spüren, dass es gut tut, und dass es Dinge zum Positiven verändert. Effekte sind: körperliche und seelische Gesundheit, eine erhöhte Schaffenskraft, eine höhere Selbstzufriedenheit, größere Selbstwirksamkeit – womit auch gemeint ist, dass Träume und Wünsche entstehen, dass man bei wichtigen Lebensfragen vorwärts kommt, dass Zufriedenheit entsteht.

Dieses und noch viel mehr werden wir auf einem Spaziergang bzw. einer kleinen Wanderung erkunden. Bitte mitzunehmen: Sitzpolster + qualitativ hochwertiges und zubereitetes Essen für einen Snack unterwegs + Trinken + wetterangepasste Kleidung + zwei Fragen. Anmeldung für alle 3 Veranstaltungen unter: psag-jena @ gmx.de oder Tel. 03641 511809. Eine Anmeldung macht es den Veranstaltern leichter, zu planen. Teilnehmer sind aber auch gern ganz spontan ohne Anmeldung willkommen.

Faulloch am Johannistor, Stadtzentrum / 11:20 Uhr – Stadtspaziergang

mit Thomas Schnackenberg vom AWW Tageszentrum Schenkstraße 21. „Ein Spaziergang von der mittelalterlichen Innenstadt, am Marktplatz beginnend, durch das Gründerzeitviertel, dem sogenannten Damenviertel bis zum Christlichen Gymnasium in Jena Nord.
Die Stadt Jena verändert sich zur Zeit rasend. Das tat sie vor ca. 100 Jahren ebenfalls.

Was begegnet uns auf dem Weg, welche Bauwerke, welche Straßennamen, welche Geschichten und Anekdoten? Gemeinsam durch die Stadt spazieren, sich etwas erzählen, erinnern, informieren und berichten. Und etwa 1,5 Stunden miteinander verbringen.“

Marktplatz, Hanfried / 10:00 Uhr – Radtour zur Woche der seelischen Gesundheit

mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. aus Jena. „Wir laden alternativ mit dem Sattel unterm Hinterteil ein zur Radrunde „Rund um Jena“ im Saaletal. Auf einer Strecke von etwa 30 km (also 2,5 bis 3 Stunden) ohne lange Anstiege auf asphaltierten Radwegen und verkehrsarmen Straßen unterwegs, radeln wir leicht durch die schöne Jenaer Umgebung.“

Treffpunkt: Kino am Markt, Markt 5, 07741 Jena / 15:00 Uhr / „Sieben Minuten nach Mitternacht“ USA/Spanien/Großbritannien 2017; Regie: Juan Antonio Bayona. ab 12 Jahre; Eintritt: 5 Euro. Zur Handlung:

Der kleine Conor (Lewis MacDougall) lebt bei seiner kranken Mutter Elizabeth (Felicity Jones) und fühlt sich in der Schule alles andere als wohl – einige Kinder hänseln Conor, andere behandeln ihn wegen der Krankheit seiner Mama wie ein rohes Ei. Und auch zu Hause scheint sich alles nur noch weiter zu verschlimmern, vor allem wenn Conor bei seiner strengen Großmutter (Sigourney Weaver) sein muss. Als wäre dies alles nicht schon aufwühlend genug, hat Conor obendrein immer wieder Alpträume, in denen er an den drohenden Tod seiner Mutter erinnert und die alte Eibe vor dem Fenster lebendig wird, sich plötzlich in ein knorriges Monster (Stimme im Original: Liam Neeson) verwandelt. Das unheimliche Wesen zerstört die Umgebung – und erzählt Conor, worin der Unterschied besteht zwischen Realität und Märchen… (Quelle: www.filmstarts.de/kritiken/227551.html)





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region