Es wird ernst mit dem Auszug: Beräumung des Inselplatz 9a-Gartens wegen anstehender Baumfällungen

18.10.18 • JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, START, UNSER JENAKommentare deaktiviert für Es wird ernst mit dem Auszug: Beräumung des Inselplatz 9a-Gartens wegen anstehender Baumfällungen

Infopatch „Insel“ Jena – Bildrechte: „Insel bleibt“ Facebook

(dani) – Die „Insel“ ist ein buntes soziokulturelles Wohnhaus mitten in Jena. Seit Monaten wissen die sog. „Insulaner“, dass sie der Bebauung des Inselplatzes im Wege sind: den beiden offiziellen Mietern einer Wohung im Haus (zu der, wie zu hören ist, keinerlei Gartennutzung gehört) wurde der Mietvertag gekündigt – freiwillig ausziehen möchten die beiden allerdings nicht. Dass in den anderen Wohnungen weitere Menschen alternativ – das heißt auch: ohne Mietvertrag – leben und dass alle gemeinsam im Vorgarten seit Jahren eine „Volksküche“ betreiben, erschwert die Gesamtsituation. Entstehen soll genau dort, wo sich derzeit die „Insel“ befindet, ein Hochhaus mit Teilen des psychologischen Institutes der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Wie Clemens Leder als gewählter Sprecher der „Insel“ gegenüber der Presse erzählte, seien sämtliche Bemühungen, in Jena eine adäquate „Ersatz-Insel“ zu finden, bisher im Sande verlaufen. Zwar gab es Unterstützungszusagen der Stadt Jena und auch einige Angebote, doch der Teufel steckt wohl im Detail oder dem Wörtchen „adäquat“. Sprich: Alle Angebote waren für die Insulaner nicht akzeptabel, wie Leder es ausdrückte. Daher spreche man nun ganz konkret auch private Vermieter an und suche für zwischen zehn und 30 Menschen mit alternativen Wohnideen Wohnraum. Der müsse gar nicht perfekt sein, so der „Insel“-Sprecher, denn gemeinsam wolle man „das Unbewohnte bewohnbar machen.“ Als Mieter sei man zuverlässig, habe bisher stets pünktlich die fällige Miete entrichtet.

„Insel bleibt“ Schattenspiel – Bildrechte: „Insel bleibt“ Facebook

Inzwischen ist der Freistaat Thüringen der neue Hausherr und der wolle im Winter die 17 baumartigen Gewächse und Bäume fällen, als erster Schritt eines danach anstehenden Abbruchs des Gebäudes. Dazu seinen Gutachten notwendig und dafür müsse der Garten begehbar sein, so wurde nun signalisiert. Aus diesem Grund verschaffte man sich vergangenen Montag Zugang zum Gelände, wobei die „Insulaner“ anschließend selbst mit anfassten und den Garten in Teamarbeit von Grobmüll beräumten, verwertbare Dinge sicherten. Der Sperrmüll kam in vom Kommunalservice Jena bereitgestellte Müllfahrzeuge.

Vor knapp fünf Jahren sorgte die „Insel“ sogar für einen Eklat im Stadtrat, als „Insulaner“ um deren Sympathisanten das Rathaus während eiuner laufenden Stadtratssitzung besetzten und anschließend einen Sitzungsabbruch erreichten. Dass es demnächst zu einer ähnlichen Aktion kommen wird, ist nicht anzunehmen. Schließlich haben die Bewohner der Insel den Kompromissvorschlag ihres Vermieters angenommen, die „Volksküche“ noch für knapp drei Wochen im Garten zu belassen und die transportable Gemeinschaftsküche zum Kulturschlachthof zu fahren.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region