Jagd auf weiße Flecken im Mobilfunknetz: „Funkloch-App“ kann ab sofort genutzt werden

10.11.18 • INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für Jagd auf weiße Flecken im Mobilfunknetz: „Funkloch-App“ kann ab sofort genutzt werden

Die Funkloch-App „Breitband-Messung“ auf einem Handy. – Foto © Bundesnetzagentur

(red + Content der Bundesnetzagentur) – Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hatte sie im Frühjahr angekündigt, nun hat sie die Bundesnetzagentur zur Mobilfunknetzmessung zum kostenlosen Download online gestellt: die App „Breitband-Messung“ gibt es seit dem 01.11.2018 für Android- und iOS-Geräte.

Minister Scheuer: „Mit der neuen App eröffnen wir die Jagd auf die weißen Flecken im Mobilfunknetz. Ab sofort können uns die Bürger melden, wo sie in ein Funkloch geraten sind. Die App speichert den Standort – und überträgt die Daten, sobald das Handy wieder Internet hat. Auf Grundlage dieser Informationen werden wir mit den Mobilfunk-Anbietern darüber sprechen, wo die Netze noch weiter verbessert werden müssen. Der Zustand, den wir jetzt haben, ist für eine Wirtschaftsnation untragbar. Wir brauchen eine flächendeckende Mobilfunkversorgung in Deutschland.“

Die ist nach Angaben der Bundesnetzagentur bedienerfreundlich gestaltet: Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Netzverfügbarkeit erfassen“ startet der Nutzer die Abfrage. Ab diesem Zeitpunkt erfasst die App in regelmäßigen Abständen von maximal 50 Metern, ob eine Netzabdeckung vorhanden ist – und ob sie durch 2G-, 3G- oder 4G-Technologie gegeben ist. Die erfasste Wegstrecke wird dem Nutzer auf einer Karte dargestellt. Wenn der Nutzer die Erfassung stoppt, werden die Daten unter Angabe von Ort, Zeit und Mobilfunkanbieter an einen zentralen Server übermittelt. Sollte es ein Funkloch geben, erfolgt die Übertragung, nachdem wieder eine Verbindung zum Internet besteht. Weitere Infos erhält man unter: http://www.breitbandmessung.de/mobil-testen.

Sobald genügend Daten vorliegen, will die Bundesnetzagentur sie in einer detaillierten Karte zusammenfassen und veröffentlichen. Zudem soll im Jahrestakt ein Monitoring-Bericht zur Netzabdeckung vorgelegt werden. Zum Datenschutz und dazu, wie möglicherweise eingesetzte Techniken Bewegungsprofile der App-Nutzer schützen, gab die Bundesnetzagentur zunächst keine Details bekannt.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region