„Ultima Thule“: Erste detailreiche Fotos lösen ein großes Rätsel um den Himmelskörper

03.01.19 • INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für „Ultima Thule“: Erste detailreiche Fotos lösen ein großes Rätsel um den Himmelskörper

Image of Ultima Thule taken bei New Horizons LORRI Jan 1st 2019. – Foto © NASA JHUAPL_SwRI

(Bernhard Doepfer) – Die NASA Weltraumsonde New Horizons hat am ersten Tag des neuen Jahres den am weitesten von der Erde entfernten Vorbeiflug an einem Himmelskörper erfolgreich absolviert. Rund zehn Stunden nach dem in der über 60-jährigen Geschichte der Weltraumfahrt einzigartigen Manöver erreichte die NASA gestern Nachmittag MEZ ein Funksignal, mit dem sich die Sonde unversehrt zurückmeldete.

Bei der amerikanischen Weltraumorganisation zeigte man sich begeistert von den ersten Daten zu dem historischen Vorbeiflug am Rande des Sonnensystems. NASA-Missionschef Alan Stern dankte seinem Team und sagte: „Die Daten, die wir haben, sehen fantastisch aus, und wir lernen jetzt schon viel von dem Vorbeiflug. Und von nun an werden die Daten immer besser werden.“ Bis alle Daten heruntergeladen sind, wird es aufgrund der großen Entfernung zwischen New Horizons und der geringen Übertragungsrate der Sonde jedoch noch mehr als anderthalb Jahre dauern.

Colour Image of Ultima Thule taken bei New Horizons LORRI Jan 1st 2019. – Foto © NASA JHUAPL_SwRI

Allerdings hatte und hat New Horizons den Auftrag, die Fotos zuerst an die Erde zu senden, was in den vergangenen Stunden erste spektakuläre  Ergebnisse brachte. Auf den ersten hoch aufgelösten Fotos des Himmelskörpers 2014 MU69 / „Ultima Thule“, aufgenommen aus rund 27.000 Kilometern Entfernung, ist zu erkennen, dass es sich bei dem  fernen Himmelskörper eigentlich um zwei separate Objekte gehandelt haben muss (Anmerkung: Die NASA hat den größeren Teil nun „Ultima“ und den kleineren „Thule“ getauft), die sich irgendwann zu einem einzigen unsymmetrischen Körper verschmolzen haben.

Der Himmelskörper ähnelt nach NASA-Angaben einem Bowling-Pin und misst etwa 31 Kilometer in der Länge und 19 Kilometer („Ultime“) bzw. 14 Kilometer („Thule“) in der Breite. Zuvor war gerätselt worden, ob es sich, ähnlich dem Kometen „Tschuri“ um ein einst ungeteiltes Objekt handeln könnte. Jetzt geht man davon aus, dass es eine Eiskante sein könnte, durch die beide Teile verschmolzen verbunden sind. Obwohl es in der Region, in der sich „New Horizons“ derzeit bewegt, relativ dunkel ist, konnte man auch die Farbe des Himmelskörpers feststellen und diese ist wohl kupferrot. Weitere Fotos werden in den nächsten Wochen erwartet.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region