„Mit Nord geht’s voran (Teil 10)“: Gespräch am INVO-Stand führt zu Unterstützung bei der Suche nach einen Kurzzeitpflege-Platz

26.03.19 • FREIZEIT & GARTEN, INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, NEWSCONTAINER, POLITIK & URBANES LEBEN, RADIO JENA, SPORT, START, UNSER JENA, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für „Mit Nord geht’s voran (Teil 10)“: Gespräch am INVO-Stand führt zu Unterstützung bei der Suche nach einen Kurzzeitpflege-Platz

Foto © Kzenon under FotoliaLicense#136239551

(MNGV) – Im Rahmen seiner Kandidatur als Ortsteilbürgermeister in Jena-Nord hat FDP-Kandidat Rainer Sauer bereits viele Gespräche im Rahmen seines Stadtteilentwicklungs-Pakts „Mit Nord geht’s voran“ geführt. Begleitend dazu hat der Diplom-Verwaltungswirt (FH) bereits einen ersten Infobrief an mehr als 1.400 Haushalte in Jenas zweitgrößter Ortschaft verteilen lassen (= man kann ihn HIER ansehen).

Rainer Sauer, Ortsteilbürgermeister für Jena-Nord. – Foto © Kristin Döpel-Rabe

Trotzdem ergeben sich für Rainer Sauer immer wieder weitere Aktionen aus den Gesprächen an den INVO-Ständen (= INVO ist die Kurzform von „In Nord vor Ort“). So zum Beispiel am letzten Samstag, als ihn Herr Maier (76)* ansprach, der seit einem Hirnschlag, den er vor zwei Jahren im Urlaub an der Ostsee erlitt, auf den Rollstuhl angewiesen ist. Zwei weitere Hirnschläge ließen ihn zu einem Risikopatienten werden, der inzwischen überwiegend auf die Pflege seiner nur unwesentlich jüngeren Ehefrau angewiesen ist.

Das Thema „Pflege“ gehört mit zu Sauers fünf Kernzielen als Ortsteilbürgermeister für einen attraktiveren Ortsteil Jena-Nord, so dass ihn das Anliegen von Herrn Maier nicht unvorbereitet traf. Der Grund dafür liegt auf der Hand: sowohl Rainer Sauers Ehefrau Rita (die 2006 zu den Gründungsmitgliedern des Ortsteilrates Jena-Nord gehörte und heute als stellv. Pflegedienstleiterin in Jena tätig ist), als auch seine jüngste Tochter und sein Schwiegersohn sind in der Altenpflege tätig. Und im Februar 2019 stellte der Ortsteilbürgermeisterkandidat im Jenaer Stadtrat ganz gezielt eine Bürgeranfrage zum Thema „Hilfe und Unterstützung für die in unserer Stadt tätigen Pflegekräfte und pflegenden Angehörigen“ (die man HIER als PDF-Datei nachlesen kann Die ausführliche Beantwortung durch Herrn Dezernenten Eberhard Hertzsch kann man sich IN DIESER VIDEOAUFZEICHNUNG noch einmal ansehen).

Bürgeranfrage von Rainer Sauer im Jenaer Stadtrat zum Thema Pflege

Das Anliegen von Herrn Maier und seiner Frau ist das folgende: Spätestens im Juli 2019 muss Frau Maier dringend am Knie operiert werden, sucht deshalb einen Platz für eine Kurzzeitpflege ihres Mannes in Jena, findet aber keinen. Rainer Sauer sagte beiden zu, sich zu kümmern und den Fall an der richtigen Stelle im Pflegestützpunkt in der Goethe Galerie Jena vorzutragen. Sollte dies nicht fruchten, bemüht sich Sauer intensiv um weitere Optionen zur Lösung des Problems, das bei weitem kein Einzelfall ist, denn bereits vor der Bürgeranfrage im Februar war ihm ein ähnlicher Fall angetragen worden.

* = Name und Alter zum Schutz der Privatsphäre geändert

Weitere Berichte aus der Reihe „Rainer Sauer kümmert sich“ findet man HIER. Alle Berichte zum Thema „Mit Nord geht’s voran“ kann man DORT abrufen.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region