„Chillen und dabei kostenlos das Handy aufladen“: Drei Mädels haben das Outdoor-„SOOFA“ erfunden

03.07.14 • INFOS FÜR STUDIERENDE, JEZT AKTUELL, RADIO JENA, START, UNSER JENA, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKeine Kommentare zu „Chillen und dabei kostenlos das Handy aufladen“: Drei Mädels haben das Outdoor-„SOOFA“ erfunden

JEZT - Die SOOFA START-UPerinnen - Nan Zhao - Jutta Friedrichs - Sandra Richter

(JEZT / ZONO / SOOFA | 2014-07-03) – Im Paradies entspannen, die Seele baumeln lassen und dabei auch noch kostenlos das Handy aufladen: das soll in Jena bald möglich sein. Drei Mädels aus Aachen und Berlin haben nämlich genau das erfunden, zudem eine umweltfreundliche Lösung gleich mit dazu und trotzdem gilt wieder mal der Prophet nichts im eigenen Land. Dafür hat sich in den USA etwas für die drei Erfinderinnen aufgetan: die Stadtverwaltung von Boston hat die solarbetriebenen Hightech-Parkbänke aus Deutschland geordert und aufgestellt. Doch Jutta, Sandra und Nan wollen ihre Idee jetzt auch in der Heimat an den Mensch bringen und das vielleicht sogar schon bald in Jena.

JEZT - Soofa Erfinderin Nan ZhaoAber nicht so schnell: Das mit dem „Prophet im eigenen Land…“ und so weiter  ist nicht ganz fair, denn die START-UPerinnen haben ihre Innovation am renommierten MIT, dem Massachusetts Institute of  Technology, entwickelt und deshalb stehen die smarten Parkbänke vorerst nur in Boston. Dort hat man die ersten sogenannten Soofas, die unter anderem Handys aufladen können, bereits in öffentlichen Parks aufgestellt und in Betrieb genommen.

Alle Soofas generieren ihre Energie umweltschonend über Solarzellen und liefern neben dem Gratis-Strom fürs Smartphone oder Tablet auch ortsbasierte Angaben über den aktuellen Geräuschpegel oder etwa die Luftqualität. Und das Interesse der Bostoner für die / an den Soofas ist riesengroß.

Aber das ist ja auch kein Wunder, denn Internetempfang für Handys gibt es mittlerweile beinahe an jedem Ort, die Menschen simsen in der Straßenbahn, checken ihre E-Mails in der Uni, whatsappen auf dem Klo oder lesen beim Gang durch den Park die neuesten Nachrichten. Da ist der Akku viel zu oft viel zu leer und ’ne 220-V-Steckdose manchmal meilenweit entfernt. Gerade solche Elektronik-Junkies sind daher begeistert von der Erfindung, die erst vor Kurzem aber dafür um so schneller Boston erobert hat.

JEZT - Mission EIN SOOFA FÜR JENA

Die Erfinderinnen sind deshalb auch fest davon überzeugt, dass ihre Soofas bald auch in Deutschland großes Interesse auslösen werden. Nan Zhao (auf dem Foto oben ganz rechts) studierte in Aachen Elektrotechnik, bevor sie in die USA ging, Designerin Jutta Friedrichs (Mitte) hat die Soofas entworfen und Marketing-Expertin Sandra Richter (links) vermarktet sie nun auf einer eigenen Soofa-Internetseite; beide besuchten zuvor die Universität der Künste in Berlin.

Das Ziel sei es, urbane Räume, Universitäten und Unternehmen für die mobile Generation zu „updaten“, so kann man es auf der Webseite der Mädels lesen. Als wann kommt das erste Soofa nach Jena?

ZONO Radio Jena ruft deshalb die Mission „Eine Soofa für Jena“ ins Leben. Schreibt an Nan, Jutta und Sandra, dass ihr mindestens eine der Hightech-Bänke demnächst auch in Jena haben wollt und JEZT wird parallel dazu versuchen, die Finanzierung hierfür zu sichern.

Die Mailadresse für „Ein Soofa für Jena“ ist: info [at] chaniging-environments.com. Ihr könnt aber auch gleich auf die Webseite gehen und die Mädels direkt kontaktieren. Also: JEZT GEHT LOS!





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region