„Ab heute als Ausstellung im Romantikerhaus“: Der Gott der Romantiker – Goethe in Jena

05.07.14 • JEZT AKTUELL, KULTUR & BILDUNG, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKeine Kommentare zu „Ab heute als Ausstellung im Romantikerhaus“: Der Gott der Romantiker – Goethe in Jena

JEZT - Goethe - Gott der Romantiker - Ausstellung in Jena - Symbolbild

(JEZT / JenaKultur | 2014-07-05) – Zählt man die Tage, Wochen und Monate zusammen, die Johann Wolfgang von Goethe in Jena verbracht hat, so ergeben sie mehr als fünf Jahre – unsere Stadt war nach Weimar und Frankfurt die drittlängste Station seines Lebens. Und vielleicht die intensivste.

JEZT - Büste des Johann Wolfgang von GoetheZudem: Der Dichterfürst hat nachweislich in der Universitätsstadt an der Saale eine andere Existenz geführt als in Weimar: frei von höfischen Zwängen, weniger steif, im anregenden Gespräch mit Naturwissenschaftlern und Intellektuellen, insbesondere mit Schiller, den Humboldts, den Romantikern und dem Kreis um den Verleger Frommann.

Seit 1779 kam Goethe regelmäßig in die Universitätsstadt. Zunächst in amtlichen Geschäften: um das Naturalienkabinett und die späteren Sammlungen des Herzoglichen Museums im Schloss zu inspizieren, Rekruten zu mustern oder die Büttnersche Bibliothek zu ordnen.

JEZT - Alte Zeichnung des Zwischenkieferknochens - Eine Entdeckung von Johann Wolfgang von Goethe und Justus Christian Loder1784 gelang ihm mit Justus Christian Loder im Jenaer Anatomieturm durch Schädelstudien in der anatomischen Sammlung der Nachweis des Zwischenkieferknochens / Zwischenkieferbein beim Menschen: eine Erstentdeckung (Abbildung rechts). Zugleich war er mit der Regelung eines Jahrhunderthochwassers beauftragt. Bereits seit 1783 ließ er als Leiter der Wegebaukommission den Verlauf der Saale korrigieren, um die Kahlaische Straße zu sichern. Ein Projekt, das erst 1790 erfolgreich abgeschlossen wurde.

Nach seiner Italienreise von den meisten Ämtern entlastet, zog sich JWG immer häufiger und für immer längere Zeit aus Weimar in die Ruhe und Einsamkeit der Jenaer Schlossstube zurück, um zu schreiben. Hier entstanden u.a. Wilhelm Meisters Lehrjahre, Das Märchen, Balladen und Idyllen sowie das Epos Hermann und Dorothea neben naturwissenschaftlichen Aufsätzen und zahllosen Dienstberichten. Zugleich wirkte er maßgeblich am Aufbau des Botanischen Gartens mit. In der „Naturforschenden Gesellschaft“ des Botanikers August Batsch, der ihm bei der Metamorphose der Pflanzen (1790) beratend zur Seite stand, kam es 1794 auch zur Annäherung an Schiller. So wurde die Ruhe im Schloss ergänzt durch anregende Gespräche mit dem Dramatiker, Naturwissenschaftlern, den Romantikern und Abendgesellschaften im Frommannschen Haus.

JEZT - Goethe in Jena - Gott der Romantiker - Broschüre zur AusstellungGoethe war um die 50 Jahre als eine junge Schriftstellergeneration begann in eine die gesamte deutsche Literatur befruchtende literarische Auseinandersetzung mit ihm einzutreten. Auch für die Frühromantiker war Goethe Dichterfürst und unangefochtene Autorität. Die Verehrung gipfelte bei Novalis in der Bemerkung Goethe sei „der wahre Statthalter des poetischen Geistes auf Erden“. Aber auch Goethe zeigte Sympathien für die Vertreter der neuen Schule und sah in ihnen ein „Wespennest“ gegen die Mittelmäßigkeit.

Hierzu gibt es ab heute eine Ausstellung im Romantikerhaus in Jena, die über die schwierige Annäherung von Goethe und Schiller 1794 in Jena informiert, den Xenienkrieg als Arbeitsgemeinschaft der „Klassiker“ im Streit mit dem Zeitgeist, die Hintergründe des Zerwürfnisses der Schlegels mit Schiller und Goethes Vermittlungsversuche, warum und wie Goethe die Schlegels fördert, Goethes Kritik der Romantiker im Briefwechsel mit Schiller und Schlegels späte Spottverse darauf.

Das Faltblatt zur Ausstellung, die noch bis zum 19. Oktober 2014 dauert, findet man HIER.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region