Der Freistaat spendiert 400.000 Euro, um die Thüringer Hochschul- und Studentenwerkskarte sicherer zu machen!

30.03.15 • JEZT AKTUELL, START, UNSER JENA & DIE REGIONKeine Kommentare zu Der Freistaat spendiert 400.000 Euro, um die Thüringer Hochschul- und Studentenwerkskarte sicherer zu machen!

JEZT - thoska der FSU - Symbolbild © MediaPool Jena

thoska der FSU – Symbolbild © MediaPool Jena

(JEZT / FREISTAAT THÜRINGEN) _ Das Thüringer Wissenschaftsministerium wird die Hochschulen bei der Umstellung der (thos­ka) auf eine neue, fälschungssichere Chipversion („Mifare Desfire“) in diesem Jahr mit 400.000 Euro unterstützen. Das hat Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee gestern mitgeteilt.

„Wir neh­men das Pro­blem mangelnder Fälschungs- und Datensicherheit der ersten thoska-Karten­generation sehr ernst“, sagte Tiefensee. Mehrere Medien hatten in den vergangenen Wochen über Sicherheitslücken be­richtet. Das Ministerium wolle dazu beitragen, dass die entdeck­ten Mängel schnell und ohne übermäßige finanzielle Belas­tung der Hoch­schulen abgestellt werden können. thoska ist eine elektronische Ausweiskarte, mit der Studenten und Mitarbeiter der Thüringer Hochschulen u.a. Mensa-Essen, Kopierkosten und Semesterticket bezahlen oder Buchungen vornehmen können. Auch der Zutritt zu Bi­blio­theken oder Rechenzentren ist mit thoska möglich. Bereits im vergange­nen Jahr war mit der Umstellung der Karten, Lesegeräte und Kassensysteme begonnen worden. Die Umstellung der Endgeräte ist bereits abgeschlossen. Allerdings sind derzeit noch rund 51.600 Exemplare der älteren, unsi­cheren Kartenversion („Mifare Classic“) in Umlauf.

Derzeit sind lediglich einzelne Missbrauchsfälle bekannt. Die Hochschulen haben dennoch eine Reihe von Sofortmaßnahmen ergriffen, um die Manipulationsgefahr weiter zu verringern. So wurde die Nutzung der alten Karten in sicherheitsrelevanten Bereichen teilweise bereits gesperrt. In anderen Fällen wurden Gebäude durch PIN-Codes zusätzlich abgesichert. Studenten und Mitarbeiter sind zudem aufgefordert, grundlegende Sicherheitsstandards – wie den Passwortwechsel und die sichere Verwahrung der Karte – einzuhalten. Um die festgestellten Sicherheitsmängel endgültig zu beseitigen, sollen die alten Hochschulkarten nun zügig gegen die neue Kartengeneration ausge­tauscht werden. Ziel ist es, den Prozess der Umstellung mit der finanziellen Unterstützung des Landes bis Mitte des Jahres abzuschließen.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JEZT Unser Jena Online| Der Multimediablog von Radio Jena