Sänger und Bassist John Wetton im Alter von 67 Jahren an Krebs gestorben

02.02.17 • JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, RADIO JENA, STARTKeine Kommentare zu Sänger und Bassist John Wetton im Alter von 67 Jahren an Krebs gestorben

John Wetton Live - Albumcoverausschnitt © Primary Purpose

John Wetton Live – Albumcoverausschnitt © Primary Purpose

Radio Jena Newscontainer Logo 230Und wieder ist ein „großer“ der Musikszene gegangen. Nur etwas mehr als eine Woche nach Can-Drummer Jaki Liebezeit († 22. Januar 2017) starb der britische Sänger und Bassist John Wetton im Alter von 67 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung. Wetton, der am 12. Juni 1949 in Derby/England geboren wurde, prägte in den 1970er-Jahren als Nachfolger von Bassist und Sänger Greg Lake († 07. Dezember 2016) mit seiner Band King Crimson den Prog-Rock mit und landete den 1980er-Jahren mit der von ihm mitbegründeten Musikgruppe ASIA und „Heat of the Moment“ einen der größten Hits des Jahrzehnts. Auf Drängen seines Freundes Robert Fripp nahm John Wetton 1970 den vakanten Platz von Greg Lake bei King Crimson ein, nachdem Lake die neue Supergroup Emerson, Lake & Palmer gegründet hatte. In der Folge wurde er Stimme und Rhythmusmann der Band bei legendären Alben wie „Larks’ Tongues In Aspic“, „Starless And Bible Black“ oder „Red“, die er auch kompositorisch maßgeblich prägte.

Nach der Auflösung von King Crimson im Jahr 1974 nahm Wetton Jobs bei Brian Eno, Uriah Heep, Bryan Ferry und Roxy Music an, gründete dann zuerst gemeinsam mit Eddie Jobson (Roxy Music) und Bill Bruford (YES) die Band UK und schließlich zusammen mit Carl Palmer (ELP), Geoff Downes (Buggles) und Steve Howe (YES) die neue Supergroup ASIA. 2015 wurde bei John Wetton, der zuvor jahrelang Alkoholabhängig war und sich auch einer schweren Herzoperation unterziehen musste, Darmkrebs diagnostiziert, worauf er fortan alle musikalischen Engagements absagte; vorgestern verlor er den Kampf gegen seine Krankheit. Carl Palmer schrieb gestern über seinen ehemaligen Bandkollegen und Ausnahmemusiker einen persönlichen Nachruf, in dem es heißt: „John erschuf einige der unsterblichsten Melodien der Popmusik. Als Künstler war er sowohl mutig als auch innovativ. Seine Stimme trug die Musik von Asia in die Hitlisten der ganzen Welt udn sein später Triumph über die Alkoholsucht machte ihn zu einer Inspiration für viele Menschen, die sich in einem ähnlichen Kampf befinden. Für jene die ihn näher kannten und mit ihm zusammenarbeiteten, war auch sein tapferer Kampf gegen den Krebs eine Inspiration.“





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region