Mars-Report 02: Curiosity steigt nach Bordcomputerpanne wieder am Kraterberg empor

11.11.18 • INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für Mars-Report 02: Curiosity steigt nach Bordcomputerpanne wieder am Kraterberg empor

Der Mars-Rover Curiosity 2012 und 2017 im Selbstportrait – Bildrechte: NASA/JPL-Caltech

(doepfer) – Wie die NASA erst jetzt bekannt gab, hatte ihr Mars-Rover Curiosity vor einigen Wochen ernste Probleme mit dem Bordcomputer, die aber inzwischen behoben scheinen. Am 15. September 2018 traten erstmals nach langer Zeit wieder Speicheranomalien am Bordcomputersystem auf. Curiosity hat zwei identische „Computer-Gehirne“, um beim Ausfall des einen automatisch auf Bordcomputer Nr. 2 umzuschalten. Vor fünf Jahren bereitete der „Pilot“ (wie die NASA Bordcomputer Nr. 1 nennt) unvermittelt Probleme und man wechselte auf den „Co-Piloten“ (wir berichteten).

Seither war er für die Curiosity-Mission verantwortlich, doch nach den Problemen Mitte September 2018 wechselten die NASA-Wissenschaftler am 3. Oktober 2018 wieder zum „Piloten“, der nun – versorgt mit neuer Software – „Side-A-Computer“ genannt wird. Damit konnte der Mars-Rover am Wochenende etwa 60 Meter zu einem neuen Forschungsort am Kraterberg Aeolis Mons / Mount Sharp namens Lake Orcadie, der Curiositys zurückgelegte Gesamtstrecke auf dem Mars auf über 20 Kilometer erhöhte. 

The panorama was taken on Aug. 9th 2018 by the Curiosity rover at its location on Vera Rubin Ridge. – Foto © NASA JPL-Caltech/MSSS

Nachdem man außer Fotos der Vorder- und Rückkamera fast drei Wochen lang keine Wissenschaftsdaten mehr erhielt (in dieser Zeit führten die NASA-Ingenieure eine detaillierte Diagnose des technischen Problems durch) führte man nun die 60-Meter-Fahrt durch und ist „wieder im Geschäft“, wie es Steven Lee als stellvertretender Projektmanager diese Woche ausdrückte. Der Rover sei jedoch noch nciht ganz der alte, wie er anfügte, denn aktuell sende Curiosoty nur begrenzt technische Daten, die in einem Kurzzeitspeicher gespeichert sind, der sie wiederum an einen Mars-Orbiter weitersendet um sie an die Erde zu transferieren.

Ansonsten empfängt Curiosity Befehle von der Erde, die sicherstellen sollen, dass alles einwandfrei funktioniert. Dies wiederum verhindert, dass Curiosity wissenschaftliche Daten im Langzeitspeicher speichert. „Im Moment sind wir zuversichtlich, dass wir wieder den vollen Betrieb erreichen können, aber es ist noch zu früh, um zu sagen, wann dies sein wird“, sagte Steven Lee. Wichtig sei, so der stellvertretende Projektmanager, die eigentliche Ursache des Problems von Bordcomputer Nr. 2 vollständig zu verstehen und Strategien für den Umgang mit zukünftigen Problemen zu entwickeln. „Wir haben die letzten Wochen damit verbracht, Bordcomputer Nr. 1 auszutesten und für den Austausch vorzubereiten“, erklärte Lee. Natürlich sei es möglich, die Mission auf diesem Bordcomputer weiterzuführen, „wenn wir es wirklich müssen“. Aber, da der „Pilot“ vor fünf JAhren erhebliche problee hatte, sei der Plan, wieder auf Bordcomputer Nr. 2 zu wechseln, sobald dessen Problem behoben werden kann.

Lesen Sie HIER den Mars-Report 01: „Unerwartet hartes Gestein für Curiosity am Vera Rubin Ridge“ vom 30. September 2018.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region