„So starb König Richard III.“: Britische Wissenschafter schlossen Untersuchungen des Skeletts ab

19.09.14 • INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKeine Kommentare zu „So starb König Richard III.“: Britische Wissenschafter schlossen Untersuchungen des Skeletts ab

JEZT - So starb Koenig Richard III - Grafik © The Lancet Magazine

(JEZT / LANCET ) – Nur 33 Jahre alt wurde Englands früherer König Richard III. als er am 22. August 1485 in der Schlacht von Bosworth getötete wurde. Richard III. von England war der letzte englische Herrscher, der auf einem Schlachtfeld fiel. Im September 2012 wurden seine Gebeine unter einem heutigen Parkplatz in Leicester gefunden und mit Hilfe von DNA-Analysen zweifelsfrei identifiziert.

Britische Wissenschaftler untersuchten nun die Gebeine und stellten fest, dass er vor seinem Tod auf dem Schlachtfeld gleich mehrere tödliche Verletzungen erlitten hatte, wie jetzt das Fachmagazin „The Lancet“ schrieb. So hatten ihn seine Feinde – vermutlich, nachdem er vom Pferd gestiegen war, weil dieses im Schlamm stecken blieb – zweimal schwer am Kopf und einmal an der Hüfte verletzt, worauf der Monarch schnell verstorben sein musste. Jede dieser drei Wunden, so die Wissenschaftler, sei schwer genug gewesen, um den Tod herbeizuführen.

Insgesamt finden sich an dem Skelett elf Verletzungen, davon neun am Kopf – einige port mortem. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass Richard III. in der Schlacht seinen Helm ausgezogen oder verloren haben könnte. „Richards Verletzungen bilden einen gezielten Angriff ab mit Waffen des späten Mittelalters“, erklärte eine Sprecherin des „Lancet“-Magazins. Da der König keinerlei Abwehrwunden an den Armen davontrug, sei sehr wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass er eine Rüstung getragen habe. In einem englisch-sprachigen Video werden die einzelnen Verletzungen erläutert.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region