NASA erleichtert: New Horizons liefert endlich die erhofften Fotos vom Rande des Sonnensystems

01.02.19 • INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, NEWSCONTAINER, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKommentare deaktiviert für NASA erleichtert: New Horizons liefert endlich die erhofften Fotos vom Rande des Sonnensystems

Erste detailreiche Nahaufnahme von Ultima Thule © NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute

(Bernhard Doepfer) – Knapp einen Monat hat es gedauert, doch das Warten auf eine detailreiche Aufnahme des historisch zu bewertenden Vorbeiflugs einer irdischen Raumsonde an dem kleinen Asteroiden 486958 (2014 MU69), den die NASA den inoffiziellen Namen „Ultima Thule2 gab, am ersten Tag des neuen Jahres hat sich endlich gelohnt.

Das Problem: bei diesem nur wenige Kilometer langen wie breiten Himmelsobjekt zeigten sich die Tücken der unbemannten Raumfahrt (wir berichteten), denn ein Objekt von der Größe einer kleinen Mittelmeerinsel aus Tausenden Kilometern Entfernung vor die Linse zu bekommen ist nicht einfach. Auch weil die Sonde New Horizons wegen der enormen Entfernung zwischen Erde und „Ultima Thule“ so selbständig wie möglich agieren musste – schon alleine deshalb, weil ein direktes Eingreifen durch die Bodenstation unmöglich ist. Allein auf sich gestellt schoss die Raumsonde New Horizons dann am 01.01.2019 brav Foto für Foto, als sie sich dem Objekt 2014 MU69 näherte, es passierte und dann weiterflog.

Detail aus der ersten Nahaufnahme von Ultima Thule © NASA JHUAPL/Southwest Research Institute

Der nahe Vorbeiflug von minimal rund 3.000 Kilometern Entfernung dauerte dabei nur rund 270 Sekunden. Innerhalb einer Zeitspanne von viereinhalb Minuten „knipste“ die Sonde mit ihrer sog. LORRI-Kamera sowie dem sog. LEISA (Ralph instrument) Foto um Foto, meist bestehend aus vier Aufnahmen in verschiedenen Spektralbereichen, alle mit einer Belichtungszeit von zwischen 0,10 bis 0,15 Sekunden. Der Grund für die kurze Belichtungszeit lag in der immensen Geschwindigkeit, mit der New Horizons an „Ultima Thule“ vorbei sauste: immerhin mehr als 80.000 Stundenkilometer.

Folglich waren es bis Mitte dieser Woche nur zwei Aufnahmen, die die NASA der Öffentlichkeit präsentieren konnte, auf denen der Himmelskörper aus dem sog. Kuiper-Gürtel halbwegs zu erkennen war – Details: Fehlanzeige. Oft hieß es von Seiten der NASA, wenn nur Dunkelheit auf den Fotos zu sehen war, „Ultima Thule is outside of the field of view“ – also: „Ultima Thule liegt außerhalb des Sichtfeldes“. Da New Horizons aber die abgespeicherten Daten des Vorbeiflugs automatisch und ohne Rücksicht auf „gute“ Fotos Ordner für Ordner (und dies auch noch mega-langsam) an die Erde übertragen kann, hieß es abzuwarten – die letzten Daten sollen 2020 übermittelt werden. Und tatsächlich fand sich am Mittwoch doch noch das eine, erste detailreiche Foto des Asteroiden 486958 (2014 MU69, das hier wiedergegeben ist. Und weitere könnten noch folgen. Es heißt also nur abzuwarten.





Kommentarfunktion derzeit ist geschlossen.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region