„Strafanzeige zurückgezogen!“ – Jenas OB schließt sich Fanprotesten an und sieht nun eine Verschönerung der Südkurve vor dem Pokalspiel gegen den HSV

15.07.15 • SPORT, STARTKeine Kommentare zu „Strafanzeige zurückgezogen!“ – Jenas OB schließt sich Fanprotesten an und sieht nun eine Verschönerung der Südkurve vor dem Pokalspiel gegen den HSV

JEZT - Die bunte Suedtribuene im Ernst-Abbe-Sportfeld - Foto © I Unser Stadion

Die bunte Südtribüne im Ernst-Abbe-Sportfeld – Foto © I Unser Stadion

(JEZT / STADT JENA / OTZ) – Derzeit noch unbekannte Fans des FC Carl Zeiss Jena hatten vor Kurzem die Traversen der Südkurve im Ernst-Abbe-Sportfeld in Blau-Gelb-Weiß angestrichen und sich mit dieser Aktion prompt eine Anzeige der Stadioneigentümerin Kommunalen Immobilien Jena (KIJ) – ein Eigenbetrieb der Stadt Jena – wegen Sachbeschädigung eingehandelt.

Da der Eigenbetrieb sich darauf berief, dass die Bemalung der Stehplatzränge illegal und nicht abgestimmt gewesen sei, hatte es hierauf massive Fanproteste gegeben, auch vom Verein „Unser Stadion“. Hierzu gestern die Pressesprecherin des Jenaer Oberbürgermeisters, Barbara Glasser: „Bei derartigen Fällen, unabhängig ob Graffiti, Schriftzüge oder Bemalungen, verfolgen die Kommunalen Immobilien Jena stets die Linie, dass Strafanzeige gestellt wird.“ Prinzipiell wehre sich KIJ zu Recht, so Glasser, jedoch im Grunde nicht gegen gestalterische Arbeiten. So habe der Eigenbetrieb in der Vergangenheit diverse Flächen in der Stadt und im Stadion­bereich für gestaltete Graffiti freigegeben.

Deshalb sei die Angelegenheit vom Oberbürgermeister der Stadt Jena nochmals durchdacht worden und  Dr. Albrecht Schröter habe interveniert. Barbara Glasser: „Auf seine Veranlassung haben die Kommunalen Immobilien die Anzeige zurückgezogen.“

Dies akzeptiert nun auch der FCC, dessen Sprecher Andreas Trautmann in der Ostthüringer Zeitung mit den Worten zitiert wird: „Wir freuen uns, dass die Stadt hier Fingerspitzengefühl beweist.“ Eine Verschönerungsaktion sei eben keine Sachbeschädigung und die Anzeige wäre aus Sicht des FC Carl Zeiss Jena deutlich über das Ziel hinaus geschossen. Außerdem erinnerte Trautmann daran, dass es die Kommunalen Immobilien waren, die der Wartung der Flutlichtmasten nicht nachgekommen waren, die deshalb anschließend abgebrochen werden mussten.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »


JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region