Neues von der „Curiosity“-Mission # 033: NASA liefert den ersten Nachweis organischer Substanzen auf dem Mars

28.12.14 • INTERESSANTES, JEZT AKTUELL, START, WISSENSCHAFT, MEDIZIN & TECHNIKKeine Kommentare zu Neues von der „Curiosity“-Mission # 033: NASA liefert den ersten Nachweis organischer Substanzen auf dem Mars

JEZT - Der Mars-Rover Curiosity in einem Selbstportrait an seinem Standort Windjana -  Foto © NASA - Bildbearbeitung von InterJena

(JEZT / NASA / STEIGERWALD) – Nachdem der NASA-Rovers Curiosity vor kurzem Fluktuationen bei dem Methangehalt der Mars-Atmosphäre nachgewiesen hat, geht das verantwortliche Team der NASA noch einen Schritt weiter und überrascht die Fachwelt mit den ersten definitiven Nachweis von organischen Molekülen auf dem Mars durch das für die Stoffanalyse verwendete „SAM“-Massenspektrometer (Foto ganz unten).

Organische Moleküle sind die Bausteine von allen bekannten Formen von terrestrischen Lebens und bestehen aus einer Vielzahl von Einzelteilen, hauptsächlich aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoffatomen. Allerdings können organische Moleküle auch durch chemische Reaktionen entstehen, die mit organischem Leben, wie es die Wissenschaft definiert, nichts gemein haben. Beispiele für nicht-biologischen Quellen könnten chemische Reaktionen in Wasser bei alten, heißen Mars-Quellen sein oder etwa die Überbringung von organischem Material auf den roten Planeten durch den interplanetaren Staub und Bruchstücke von Asteroiden und Kometen.

Die Oberfläche des Mars, so wie sich derzeit präsentiert, ist unwirtlich und für Leben, so wie wir es kennen und verstehen, ungeeignet. Jedoch forscht man danach, ob es zu früheren Zeiten einst Leben auf dem Planaten gegeben hat und fand hier bereits Hinweise darauf, dass der rote Planet einst ein Klima besaß, das vor Milliarden von Jahren Leben unterstützt haben könnte. Unter den beweisen hierfür sind ausgetrocknete Flussbetten und Mineralien, die sich nur während der Anwesenheit von flüssigem Wasser auf der Marsoberfläche gebildet habe können. Erst jüngst hatte der Curiosity-Rover den Nachweis erbracht, dass es wohl viele Millionen Jahre lang stehendes Wasser auf dem Mars gab.

JEZT - Simulation eines Sees im Gale Krater auf dem Mars - Abbildung © NASA +Bearbeitung InterJena

Die in diesem Jahr entdeckten organischen Moleküle, waren in einer Bohr-Probe des sog. „Sheepbed“-Tonsteins im Gale-Krater, dem Lande- und Aktionsplatz des Mars-Rovers gefunden worden, die vom 30. Mai 2013 (Sol 290) stammte. Hier fanden sich stark erhöhte Konzentrationen von Chlorbenzol und Dichloralkane. Das Wissenscjaftsteam der NASA verbrachte anschließend mehr als ein Jahr damit, die Ergebnisse sorgfältig zu analysieren. um sicherzustellen, dass bei der SAM-Messung eine Fehlfunktion ausgeschlossen war.

Wissenschaftler sind sich inzwschen sicher, dass der Krater vor Milliarden von Jahren einst mit Wasser vollgelaufen ist und einen riesigen See bildete. „Wir gehen davon aus, das Leben auf der Erde vor rund 3,8 Milliarden Jahren begonnen hat, und unsere Ergebnisse zeigen, dass es Stellen auf dem Mars mit den gleichen Bedingungen zur etwa gleichen Zeit gab – flüssiges Wasser, eine warme Umgebung und organischer Substanzen“, sagte jetzt Caroline Freissinet vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. „Die Frage ist ja: Wenn das Leben auf der Erde unter diesen Bedingungen entstand, warum auch nicht auf dem Mars?“ Freissinet ist zugleich Hauptautorin eines Artikels zum Thema, der beim „Journal of Geophysical Research“ eingereicht wurde.

JEZT - Curiosity Messinstrument SAM - exposed annotated mahaffy - Foto © NASA

„Die Suche nach organischen auf dem Mars ist sehr anspruchsvoll gewesen für das Team“, sagte Daniel Glavin des NASA Goddard, ein Co-Autor des Artikels. „Vor allem gilt es, Orte im Gale-Krater zu finden, die die Konzentration von organischen Stoffen in Sedimenten ermöglicht haben könnten“, sagte er. So habe das Wissenschafts-Team mittlerweile einen Plan für weitere Forschungsziele des Curiosity-Rovers erarbeitet, mit mehreren wichtigen strategischen Zielen, wobei Hans Wolff von „Caltech Mars Science Laboratory“ ergänzte: „Nur durch das Bohren zusätzlicher Gesteinsproben an verschiedenen Standorten mit verschiedenen geologischen Historien, könnten wir am Ende einen belastbaren Beweis dafür liefern, dass die gefundenen organischen Molekülen sehr wahrscheinlich ihren Ursprung auf dem Mars haben. „





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »

jezt-multimediaportal-fuer-jena-und-die-region-ein-projekt-von-interjena-fuer-zonoplus

JENAhoch2| Omnichannel-Media von Radio Jena für Stadt und Region